Anzeige
21. August 2012, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Lassen Versicherer Gefährdete im Regen stehen?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) entwickelt sich zum Verkaufsschlager. Allerdings nehmen die Versicherer bei ihrer Vertriebsoffensive in erster Linie die risikoärmeren Berufe ins Visier und müssen sich dem Vorwurf der „Rosinenpickerei“ erwehren.

Berufsunfähigkeit

Text: Lorenz Klein

Das Neugeschäft mit der Berufsunfähigkeitsversicherung brummt, da sich die deutsche Bevölkerung offenbar immer bewusster wird, wie schwer das finanzielle Risiko einer fehlenden Absicherung wiegt.

Allerdings setzen die Anbieter einer Versicherung zur Berufsunfähigkeit vor allem auf das Neugeschäft mit risikoärmeren Berufen. So schließen die Versicherer im Marktdurchschnitt 34,1 Prozent ihres Neugeschäfts in der risikoärmsten Berufsgruppe „Eins“ ab, während nur 4,4 Prozent des Neugeschäfts in der riskantesten Berufsgruppe „Vier“ zu verzeichnen sind, ergaben die Nachforschungen des Analysehauses Morgen & Morgen (M&M).

Dem Bund der Versicherten (BdV) missfällt es, dass sich die Branche vor allem auf risikoarme Berufe konzentriert. Dies komme einer „Rosinenpickerei“ gleich, meint der BdV-Vorsitzende Axel Kleinlein. Viele Absicherungswillige würden den wichtigen Schutz vor Berufsunfähigkeit gar nicht erst bekommen, weil die Gesundheitsprüfung eine zu große Hürde darstelle, sagt Kleinlein.

„Schon Kleinigkeiten können zu Risikoausschlüssen oder erheblichen Risikozuschlägen führen – im schlimmsten Fall sogar zur kompletten Ablehnung des Antrages.“ Und wer erst einmal abgelehnt wurde, der sei meist „gebrandmarkt“ und bekomme auch bei anderen Gesellschaften keinen Schutz mehr.

„Für Personen mit Vorerkrankungen ist daher die anonymisierte Voranfrage besonders wichtig“, rät Kleinlein. Denn jeder Versicherer stufe die gleiche Vorerkrankung anders ein.

Auch M&M-Geschäftsführer Stephan Schinnenburg konstatiert, dass Kunden mit „schlechten“ Risiken somit und einem hohen Risiko zur Berufsunfähigkeit oftmals erst gar nicht durch die Antragsprüfung kommen und daher auf alternative Invaliditätsprodukte angewiesen seien.

Seite zwei: Berufsunfähigkeit: Alternativen nach Ablehnung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...