Anzeige
22. März 2012, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Frauen weniger abgesichert als Männer

Fast jeder zweite Deutsche hat keine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer aktuelle Studie von Forsa und F.A.Z.-Institut im Auftrag der Gothaer. Bei den Frauen seien fast 60 Prozent nicht abgesichert.

BerufsunfähigkeitInsgesamt besitzen 42 Prozent der Frauen und 61 Prozent der Männer eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Darunter seien gut verdienende und junge Menschen besonders häufig vertreten. Im Auftrag der Gothaer haben das Meinungsforschungsinstitut Forsa und das F.A.Z.-Institut 1.002 Berufstätige im Alter zwischen 16 und 60 Jahren zum Thema BU befragt.

67 Prozent der Deutschen rechnen demnach für sich persönlich damit, in Zukunft einmal an einer schweren Krankheit zu leiden und dadurch berufsunfähig zu werden. Von zehn dieser risikoaffinen Personen verfügen aber nur sechs über eine BU-Versicherung.

Ein großer Teil der Berufstätigen sieht trotz der Furcht vor einer schweren Erkrankung von einer einschlägigen Risikoabsicherung ab, so die Autoren. Nur acht Prozent der Personen mit einem realen Krankheitsrisiko, die noch nicht über einen Versicherungsschutz verfügen, wollen demnach bis 2015 eine Police erwerben. 17 Prozent der Befragten schließen eine Krankheit mit folgender Berufsunfähigkeit für sich kategorisch aus.

Als Hauptgründe für fehlende Absicherung nennen die Studienautoren mangelnden Bedarf und Desinteresse. Unter den Desinteressierten seien  vor allem junge Berufstätige zwischen 16 und 29 Jahren. Dabei bestehe gerade für diese Altersgruppe ein erhöhtes durchschnittliches Risiko, im Laufe des Erwerbslebens einmal berufsunfähig zu werden, so die Gothaer. Laut der Deutschen Aktuarvereinigung werden demnach 43 Prozent der heute 20-Jährigen in Zukunft berufsunfähig werden. Die Befragten selbst schätzen diesen Anteil hingegen im Durchschnitt auf nur 26 Prozent.

Seite zwei: Berufstätige wünschen sich flexible BU-Produkte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

4 Kommentare

  1. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist per se nicht immer gut. Das Kleingedruckte und einige Klauseln können eine vernüftige Absicherung gegen Berufsunfähigkeit zunichte machen. Dehalb Augen auf beim BU Vergleich

    Kommentar von Röber — 8. November 2013 @ 13:49

  2. @christoph
    Stimme Dir da auf jeden Fall zu..denke diese Form der Absicherung wird auf jeden Fall in Zukunft noch wichtiger für alle Berufstätigen werden. Frage ist nur, wer sich sowas dauerhaft leisten kann, denn die Beiträge sind für viele Berufsgruppen gar nicht mal ohne. Grüße Gregor

    Kommentar von Gregor — 10. Mai 2012 @ 16:31

  3. Ich denke, an den aktuellen Zahlen dürfte sich in den nächsten Jahren noch einiges ändern, da die private Absicherung seines Einkommens immer wichtiger wird. Nur haben viele Menschen dies noch nicht erkannt.

    Kommentar von Christoph — 30. März 2012 @ 12:27

  4. Ich kenne auch viele junge Menschen, die es nicht einsehen, aufgrund Ihrer Ausbildung oder Tätigkeit eine BU-police abzuschließen. Es ist wirklich schwierig dieses Interesse zu wecken, vor allem wenn man bedenkt, dass ein Viertel der berufstätigen Menschen, berufsunfähig wird.

    Kommentar von Kristin — 23. März 2012 @ 08:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...