Anzeige
Anzeige
17. September 2012, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CSS bietet Ausfallschutz für Unternehmer

Die CSS Versicherung hat mitgeteilt, ihr betriebliches Krankenzusatzgeschäft auszubauen. Der neue arbeitgeberfinanzierte Tarif „CSS.business“ enthält neben ambulanten und stationären Leistungen auch ein Interimsmanagement für den Ausfall von Führungskräften sowie Wiedereingliederungsprogramme.

Beat Moll, CSS

Beat Moll, CSS

Den CSS.business, der auch Angehörigen von Mitarbeitern offen steht, gibt es in drei Varianten: Demnach umfasst das Basispaket eine Krankenzusatzversicherung sowie das Angebot eines Interimsmanagements: Bei einem Ausfall von Führungskräften, der länger als drei Monate dauert, soll dem Unternehmen innerhalb von drei Werktagen „eine passende Unterstützung“ durch den CSS-Partner Atreus Interim Management, München bereitgestellt werden.

Ergänzt werde das Leistungsspektrum durch Zusatzleistungen wie Notfall-Assistance und eine kurzfristige psychologische Beratung für Mitarbeiter und Angehörige, teilt die Tochter der Schweizer CSS Versicherungsgruppe mit. Der Mitarbeiter werde während eines Krankenhausaufenthalts wie ein Privatpatient behandelt, heißt es weiter. So seien Zwei-Bettzimmer, Chefarztbehandlung sowie die Kostenübernahme für alle ambulanten und stationären Operationen eingeschlossen.

Die zweite Variante, der sogenannte upgrade comfort, sieht vor, dass die CSS die Entgeltfortzahlung für ausgefallene Mitarbeiter vom 22. bis zum 42. Krankheitstag mit 50 Euro je Ausfalltag unterstützt. Auch eine „Krisen-Präventionsberatung im Top-Management“ sei in diesem Baustein enthalten. Um die Wiedereingliederung möglichst reibungslos abzuwickeln und effizient zu gestalten, werde eine Beratung durch „professionelle Partner“ zur Verfügung gestellt, so die CSS.

Mit der dritten Variante „upgrade health“ können Unternehmer für ihre Mitarbeiter zusätzlich zur stationären Absicherung und dem Ausfallschutz weitere Vorsorgeelemente, wie Heilpraktikerbehandlungen sowie klassische Zahnzusatzleistungen, hinzubuchen.

„Eine simple Krankenzusatzversicherung für Unternehmen ist uns zu wenig. Wir denken weiter, indem wir insbesondere die Risikoprävention für das Unternehmen berücksichtigen. Einen Ausfallschutz für Unternehmer gibt es, zusammen mit einer Krankenzusatzversicherung und einem Wiedereingliederungsprogramm, bisher nicht in Deutschland“, sagt Beat Moll, Vorstandsvorsitzender der CSS.

Unternehmer, die wissen möchten, wie sie derzeit aufgestellt sind, bietet die CSS einen Unternehmenscheck unter www.cssbusiness.de an. (lk)

 

Beat Moll, CSS

Der neue Tarif beinhaltet die Basisvariante „CSS.business“ sowie die beiden Bausteine „upgrade comfort“ und „upgrade health“.

Grafik: obs/CSS Versicherung AG

Foto: CSS Versicherung AG

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...