Anzeige
13. Dezember 2012, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Große Unterschiede bei Privat-Renten

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat klassische und fondsgebundene Rentenversicherungen der 15 größten Versicherer untersucht. Demnach gibt es vor allem bei der klassischen Privat-Rente große Unterschiede in der Ablaufleistung.

Markus Hamer, DISQ

Markus Hamer, DISQ

Im ungünstigsten Fall erhielten Kunden im Alter rund 26 Prozent weniger, teilt das Institut in Hamburg mit. Im Hinblick auf die Einführung geschlechtsneutral kalkulierter Unisex-Tarife zum 21. Dezember 2012 untersuchten die Marktforscher zudem die Leistungsunterschiede in den bestehenden Bisex-Tarifen: „Im Durchschnitt erhielten Männer bei fondsgebundenen Renten rund 18 Euro mehr im Monat als Frauen“, sagt DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer.

So lagen die monatlichen Auszahlungen der untersuchten Fondspolicen für Männer mit einer angenommenen Rendite von drei Prozent zwischen 255,83 Euro und 210,18 Euro. Für Frauen betrug die höchste Monatsrente 241,54 Euro und die niedrigste 197,83 Euro. Männer, die sich diesen Rendite-Vorteil bewahren möchten und deshalb noch einen Abschluss vor dem 21. Dezember erwägen, sollten sich allerdings gut informieren. So weist DISQ-Mann Hamer darauf hin, dass es sich bei den Berechnungen des Instituts nur um Prognosewerte handelt.

Aachen Münchner vor Allianz und Zurich

Als Testsieger in der Kategorie „Private Rente“ ging der Versicherer Aachen Münchener hervor. Die analysierten Produkte erreichten laut DISQ gute bis sehr gute Ratingnoten. Zudem habe das Unternehmen den besten Service geboten und „fiel besonders durch eine sehr gute Beratung vor Ort auf“. Dahinter folgt die Allianz aus München, die sowohl mit der klassischen als auch mit der fondsgebundenen Produktvariante überzeugt habe. Auf dem dritten Rang liegt der Anbieter Zurich aus Bonn, der sich mit einer guten persönlichen Beratung und überdurchschnittlich hohen Rentenzahlungen in der fondsgebundenen Privat-Rente profiliert habe, erklären die Marktforscher.

Weiterhin große Defizite in der Servicequalität

Als Dauerbaustelle bei den Versicherern erweist sich das Thema Servicequalität. Nach Angaben des Instituts schnitt in diesem Bereich nur ein Versicherer gut ab, bei der Mehrheit reichte es nur für ein „befriedigend“. Vor allem in der Bearbeitung von E-Mails habe es große Schwächen gegeben. Nur 65 Prozent der E-Mails wurden überhaupt beantwortet und die Antwortschreiben gingen nicht einmal zur Hälfte vollständig und strukturiert auf die Fragen ein, berichten die Marktforscher. Auch die Qualität der telefonischen Beratung sei bei vielen Unternehmen lediglich befriedigend oder ausreichend gewesen. Pluspunkte gab es hingegen für die Beratung vor Ort. Hier wurden die Fragen der Kunden zumeist vollständig geklärt, heißt es.

Das DISQ überprüfte nach eigenen Angaben von September bis November 2012 im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv 15 Versicherer mit Vermittlernetz. Neben der Beratungsqualität vor Ort wurden Auskünfte am Telefon, die Bearbeitung von Anfragen per E-Mail sowie Umfang und Gestaltung der Unternehmenswebsites analysiert. Die Leistungsbewertung der angebotenen Privat-Renten erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Analysehaus Franke und Bornberg. (lk)

Foto: DISQ

Anzeige

1 Kommentar

  1. Auch dieser “Test” läßt Brancheninsider den Kopf schütteln,..und darauf sollen sich Verbraucher verlassen ?, wohl besser nicht. Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Dezember 2012 @ 12:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...