Anzeige
29. Februar 2012, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life mit Einbußen im Deutschlandgeschäft

Die deutsche Niederlassung des Versicherers Swiss Life verzeichnete bei den gebuchten Bruttobeiträgen in 2011 ein Minus von sechs Prozent. Diese beliefen sich auf rund 1,294 Milliarden Euro (2010: 1,377 Milliarden Euro).

Klaus G. Leyh, Swiss Life

Klaus G. Leyh, Swiss Life

Der Reingewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um zwei Millionen Euro auf 34,5 Millionen Euro. Wie Swiss Life mitteilt, war der Rückgang bei den Bruttobeiträgen dem Einmalbeitragsgeschäft mit dem Produkt „Cash Growth“ geschuldet, das Swiss Life bewusst eingeschränkt habe. Trotz des schwierigen Marktumfelds habe man aber eine attraktive Marge beibehalten, so der Versicherer. Die gebuchten laufenden Bruttobeiträge steigerte das Unternehmen um zwei Prozent auf 998,7 Millionen Euro.

Der Rohüberschuss (nach Steuern) blieb nahezu unverändert bei 289,7 Millionen Euro (plus 0,6 Prozent). Der Rohüberschuss in der Lebensversicherung bezeichnet den verteilungsfähigen Überschuss und ist definiert als Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung plus Direktgutschrift plus Jahresüberschuss.

Swiss-Life-Deutschland-Chef Klaus G. Leyh sprach von einem erfreulichen Ergebnis, das die eigenen Erwartungen in einigen Bereichen sogar übertroffen habe. „Das gilt umso mehr, als alle Versicherer bei ihrer Kapitalanlage die anhaltenden Niedrigzinsen und die Euro-Krise berücksichtigen mussten“, so Leyh. Wesentliche Säulen des Geschäfts waren demzufolge die Berufsunfähigkeitsversicherung und die betriebliche Altersvorsorge. Im letzteren Bereich vermeldet die deutsche Niederlassung das beste Ergebnis in der Firmengeschichte.

Auch im Geschäft mit Firmenkunden gab es ein Rekordergebnis: Dort erhöhten sich die Neugeschäftsbeiträge um 11,3 Prozent auf 136,9 Millionen Euro. Im Gegenzug musste das Privatkundengeschäft einen deutlichen Rückgang hinnehmen: Dort lag der Wert bei 238,7 Millionen Euro – im Vorjahr waren es noch 369 Millionen Euro.

Seite 2: Leyh erwartet 2012 Konsolidierung auf hohem Niveau

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...