Anzeige
23. August 2012, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Geringe Versicherungsbindung bei Deutschen

Sieben von zehn Deutsche (69 Prozent) fühlen sich kaum an ihre Versicherung gebunden. Wettbewerber haben dadurch gute Chancen, Kunden zu einem Versicherungswechsel zu bewegen, so die Studie „Die Marken-DNA von Versicherungen“ des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Ein Versicherungswechsel fällt den Deutschen eher leichtNach Meinung der Studienmacher stellen die 2.158 befragten Deutschen ihren Versicherungen zwar recht gute Noten aus – auf einer Skala von eins bis zehn vergeben sie im Schnitt sieben Punkte – sie erwarten aber noch mehr: Bei insgesamt 18 verschiedenen Leistungsaspekten – von Anlagestrategie über Zuverlässigkeit bei Schadensfällen bis hin zur telefonischen Erreichbarkeit – übertrifft die tatsächliche Bewertung nur in vier Fällen den Anspruch der Kunden, teilt das IMWF mit.

Darüber hinaus werde die Leistung nur in wenig zufriedenheitsrelevanten Disziplinen wie Unternehmensgröße oder Freundlichkeit des Beraters übertroffen, heißt es. Die Leistungsschwankungen zwischen den einzelnen Anbietern fallen laut Studie gering aus: Der schlechteste Anbieter im Test wurde durchgängig mit mehr als sechs Punkten bewertet, der beste erreichte in keiner Disziplin acht Punkt. Bei besagten 69 Prozent der Befragten sei allerdings die Diskrepanz zwischen Realität und Anspruch so groß, dass andere Wettbewerber gute Chancen hätten, die Kunden zu einem Versicherungswechsel zu bewegen, interpretieren die Marktforscher.

Profiteure der Wechselbereitschaft seien Unternehmen, die viel in die Markenpflege investieren, meint das IMWF. 21 Prozent der Befragten können sich demnach vorstellen, zur Huk-Coburg zu wechseln – das Unternehmen gehört nach Angaben des Instituts zu den drei bekanntesten Versicherungen Deutschlands.

Mit 20 Prozent knapp dahinter folgt Ergo auf dem zweiten Platz. Für die relativ neue Marke zahle sich die millionenschwere Imagekampagne und der souveräne Umgang mit mehreren Skandalen im Jahr 2011 offenbar aus, erklären die Studienmacher. Die Nachrichten zum angekündigten Stellenabbau beim Düsseldorfer Versicherer sowie der jüngst veröffentlichte Untersuchungsbericht zur Budapester Skandalreise sind dabei allerdings nicht berücksichtigt – die Umfrage erfolgte bereits Ende vergangenen Jahres. An dritter Stelle folgt mit Cosmos Direkt ein Anbieter, der sich als Direktversicherung stark über das Preis-Leistungs-Verhältnis definiere, so das IMWF. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...