Anzeige
Anzeige
18. Juli 2012, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CSS mit neuem Zahnersatz-Baustein

Der Krankenzusatzversicherer CSS hat seinem Tarif „CSS.flexi“ einen dritten Zahnersatz-Baustein hinzugefügt. Die Variante „Zahnersatz extra“ erstattet maximal 95 Prozent der nicht von der Krankenkasse übernommenen Kosten für Zahnersatz.

ZahnzusatzversicherungDie Maximalerstattung erhalten allerdings nur Kunden, die mindestens fünf Jahre keine Leistungen in Anspruch genommen haben – so sieht es das Schadenfreiheitsklassenmodell der CSS vor, das nach dem Vorbild der Kfz-Versicherung aufgebaut ist.

Zu Versicherungsbeginn startet der CSS.flexi-Kunde in der Schadenfreiheitsklasse (SF) Fünf, in der das Erstattungsniveau des „Zahnersatz extra“ bei 80 Prozent liegt. Nach jedem leistungsfreien Jahr wird der Kunde in die nächst höhere Klasse eingestuft. In der Höchstklasse Zehn ist der Anspruch schließlich auf besagte 95 Prozent angestiegen. Für ein Inlay erstattet der Tarif laut CSS maximal 475 Euro in der SF Klasse Zehn.

Sobald in einem Jahr Leistungen in Anspruch genommen wurden, erfolgt eine Rückstufung um vier Schadenfreiheitsklassen bis maximal zur Klasse Null. In den Klassen Null bis Vier beträgt die Mindesterstattung des Bausteins 70 Prozent. Bei der zahnärztlichen Regelversorgung beträgt die Kostenübernahme in allen Klassen 100 Prozent.

Analog zur Leistungserstattung kann auch das Beitragsniveau variieren: Bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen wird der Beitrag pro Jahr um fünf Prozent günstiger und kann auf maximal 75 Prozent des anfänglichen Jahresbeitrags sinken. Im Falle einer Rückstufung ist der Beitrag bei 100 Prozent des Startbeitrags gedeckelt. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...