Anzeige
Anzeige
29. August 2013, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ackermann verlässt Zurich

Josef Ackermann ist als Verwaltungsratsvorsitzender beim Schweizer Versicherungskonzern Zurich überraschend mit “sofortiger Wirkung” zurückgetreten. Er sei “zutiefst erschüttert vom unerwarteten Tod” des Zurich-Finanzchefs Pierre Wauthiers, erklärte Ackermann in einer Mitteilung der Zurich Insurance Group.

Josef Ackermann, ehemals Zurich

Josef Ackermann tritt mit sofortiger Wirkung bei Zurich zurück.

Wauthier, der 1996 zu Zurich gekommen war und im Oktober 2011 das Amt des Finanzchef übernommen hatte, nahm sich nach neuesten Erkenntnissen Anfang der Woche das Leben.

“Der unerwartete Tod Pierre Wauthiers hat mich zutiefst erschüttert. Ich habe Grund zur Annahme, dass die Familie meint, ich solle meinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein mag”, wird Ackermann am Donnerstag zitiert. Er sehe daher eine “weitere erfolgreiche Führung des Verwaltungsrates zum Wohle der Zurich in Frage gestellt”.

“Jegliche Rufschädigung zu Lasten von Zurich vermeiden”

Den sofortigen Rücktritt von allen seinen Funktionen, begründete der ehemalige Deutsche-Bank-Chef damit, dass er “jegliche Rufschädigung zu Lasten von Zurich” vermeiden wolle. Ackermann wechselte im Frühjahr 2012 zum Zurich-Konzern.

Tom de Swann tritt Ackermann-Nachfolge an

In der Mitteilung heißt es weiter, dass der Verwaltungsrat Ackermanns Entscheidung respektiere und diese mit größtem Bedauern angenommen habe. Der stellvertretende Verwaltungsratspräsident Tom de Swaan soll die Funktion des amtierenden Verwaltungsratspräsidenten übernehmen. (lk)

Foto: Zurich Insurance Group

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...