Anzeige
23. Juli 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit Altersarmut

60 Prozent der Bundesbürger glauben, sich im Alter deutlich einschränken zu müssen, so der “Sparerkompass Deutschland 2013” der Bank of Scotland. Trotzdem betreibt demnach jeder zehnte Deutsche keine Altersvorsorge.

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit AltersarmutNur ein Drittel der Bundesbürger glaubt ihren Lebensstandard im Rentenalter halten zu können, so die Studie. Die Gründe, die die Befragten von der privaten Altersvorsorge abhalten, variieren demnach je nach Generation: 92 Prozent der 30- bis 39-Jährigen Nichtvorsorger gaben an, kein Geld übrig zu haben.

Auch bei Erwachsenen unter 30 sei dies der Hauptgrund. Mehr als ein Viertel der 50- bis 59-Jährigen hingegen gibt demnach sein Geld lieber jetzt aus. Unabhängig vom tatsächlichen Alter fühlen sich der Umfrage zufolge 22 Prozent zu jung und 21 Prozent zu alt, um privat vorzusorgen. Rund fünf Prozent der Deutschen haben demnach schlichtweg keine Lust sich mit dem Thema Altersvorsorge zu beschäftigen.

Verwirrung bei Produktauswahl zur Altersvorsorge

Unter den Deutschen herrscht der Umfrage zufolge zudem Verwirrung über das richtige Instrument zur Altersvorsorge: Nur 20 Prozent derer, die für das Alter vorsorgen, halten private Renten- oder Lebensversicherungen für geeignet.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit Altersarmut

Quelle: Bank of Scotland

Diese Produkte werden dennoch mit Abstand am häufigsten verwendet. Mit rund 54 Prozent liegen die Versicherungen weit vor der betrieblichen Altersvorsorge (38 Prozent) und Immobilien (33 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit Altersarmut

Quelle: Bank of Scotland

An Beliebtheit gewinnen konnten der Studie zufolge Tages- und Festgeldkonten. Knapp ein Viertel (23 Prozent) der Befragten geben demnach an, für die Altersvorsorge auch auf Tagesgeldkonten zu setzen. Besonders Personen zwischen 60 und 69 Jahren nutzen diese Sparform häufig, so die Studie.

Für den “Sparerkompass Deutschland 2013” hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa von Oktober bis Dezember 2012 im Auftrag der Bank of Scotland 1.673 Teilnehmer im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...