Anzeige
Anzeige
23. Juli 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit Altersarmut

60 Prozent der Bundesbürger glauben, sich im Alter deutlich einschränken zu müssen, so der “Sparerkompass Deutschland 2013” der Bank of Scotland. Trotzdem betreibt demnach jeder zehnte Deutsche keine Altersvorsorge.

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit AltersarmutNur ein Drittel der Bundesbürger glaubt ihren Lebensstandard im Rentenalter halten zu können, so die Studie. Die Gründe, die die Befragten von der privaten Altersvorsorge abhalten, variieren demnach je nach Generation: 92 Prozent der 30- bis 39-Jährigen Nichtvorsorger gaben an, kein Geld übrig zu haben.

Auch bei Erwachsenen unter 30 sei dies der Hauptgrund. Mehr als ein Viertel der 50- bis 59-Jährigen hingegen gibt demnach sein Geld lieber jetzt aus. Unabhängig vom tatsächlichen Alter fühlen sich der Umfrage zufolge 22 Prozent zu jung und 21 Prozent zu alt, um privat vorzusorgen. Rund fünf Prozent der Deutschen haben demnach schlichtweg keine Lust sich mit dem Thema Altersvorsorge zu beschäftigen.

Verwirrung bei Produktauswahl zur Altersvorsorge

Unter den Deutschen herrscht der Umfrage zufolge zudem Verwirrung über das richtige Instrument zur Altersvorsorge: Nur 20 Prozent derer, die für das Alter vorsorgen, halten private Renten- oder Lebensversicherungen für geeignet.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit Altersarmut

Quelle: Bank of Scotland

Diese Produkte werden dennoch mit Abstand am häufigsten verwendet. Mit rund 54 Prozent liegen die Versicherungen weit vor der betrieblichen Altersvorsorge (38 Prozent) und Immobilien (33 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Die Mehrheit der Deutschen rechnet mit Altersarmut

Quelle: Bank of Scotland

An Beliebtheit gewinnen konnten der Studie zufolge Tages- und Festgeldkonten. Knapp ein Viertel (23 Prozent) der Befragten geben demnach an, für die Altersvorsorge auch auf Tagesgeldkonten zu setzen. Besonders Personen zwischen 60 und 69 Jahren nutzen diese Sparform häufig, so die Studie.

Für den “Sparerkompass Deutschland 2013” hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa von Oktober bis Dezember 2012 im Auftrag der Bank of Scotland 1.673 Teilnehmer im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...