Anzeige
Anzeige
14. Januar 2013, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Jeder Zweite würde in Netzausbau investieren

Jeder zweite Deutsche kann sich laut einer aktuellen Umfrage eine finanzielle Beteiligung am Ausbau der Stromnetze zum Zwecke der Altersvorsorge vorstellen – vorausgesetzt die Kapitalanlagen werden nach norwegischem Vorbild staatlich abgesichert.

Netzausbau und Altersvorsorge passt für jeden zweiten Deutsche gut zusammenWie die vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) aus Berlin durchgeführte Umfrage zeigt, halten 49 Prozent der Befragten Investitionen in den Netzausbau geeignet für die Altersvorsorge, sofern die Anlagen über eine staatliche Stelle abgesichert sind. 42 Prozent sind hingegen der Meinung, dass der Netzausbau keine passende Investition für die Altersvorsorge ist.

Zudem stimmt rund ein Drittel der Befragten der Auffassung zu, dass Altersvorsorge und Netzausbau gut zusammenpassen würden, weil es sich in beiden Fällen um Projekte mit sehr langen Laufzeiten handelt. Etwa ebenso viele meinen, dass die Bürger mit derartigen Investitionen an den Gewinnen im Stromgeschäft partizipieren könnten, wenn beispielsweise befristete Anlagen über Anleihen angebo­ten würden.

Ratierliche Sparraten bevorzugt

Wenn es die Möglichkeit für eine direkte Investition in den Ausbau der Stromnetze gäbe, dann würden 56 Prozent der Befragten, die eine solche Kapitalanlage passend finden, diese mit ratier­lichen Sparraten nutzen. Einmalanlagen kommen nur für 13 Prozent in Frage, teilt das DIA mit.

Politik habe Pläne nicht weiterverfolgt

“Die Beteiligung der Bürger am Netzausbau wurde bereits von Politikern ins Spiel gebracht, aber bislang nicht weiterverfolgt. Die Ergebnisse des DIA Deutschland-Trend Vorsorge zeigen, dass dafür durchaus Akzeptanz besteht”, sagt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

Da die Energiewende und der Ausbau der Stromnetze viel Kapital erforderten, das von den Netzbetreibern allein nicht aufgebracht werden könne, habe man im Rahmen seiner regelmäßigen Befragung die Bereitschaft der Bürger zu Investi­tionen in den Netzausbau ausgelotet, erklärt das DIA. (lk)

1 Kommentar

  1. Hier dürfte die Verzinsung sicherlich ein interessanter Aspekt sein. Zwischenzeitlich sind sogar 5% Zinsen im Gespräch gewesen. Bei diesem Zinssatz dürfte eine Investition in den Netzausbau durchaus lohnen.

    Kommentar von Micha — 19. Mai 2013 @ 08:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...