Anzeige
14. Januar 2013, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Jeder Zweite würde in Netzausbau investieren

Jeder zweite Deutsche kann sich laut einer aktuellen Umfrage eine finanzielle Beteiligung am Ausbau der Stromnetze zum Zwecke der Altersvorsorge vorstellen – vorausgesetzt die Kapitalanlagen werden nach norwegischem Vorbild staatlich abgesichert.

Netzausbau und Altersvorsorge passt für jeden zweiten Deutsche gut zusammenWie die vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) aus Berlin durchgeführte Umfrage zeigt, halten 49 Prozent der Befragten Investitionen in den Netzausbau geeignet für die Altersvorsorge, sofern die Anlagen über eine staatliche Stelle abgesichert sind. 42 Prozent sind hingegen der Meinung, dass der Netzausbau keine passende Investition für die Altersvorsorge ist.

Zudem stimmt rund ein Drittel der Befragten der Auffassung zu, dass Altersvorsorge und Netzausbau gut zusammenpassen würden, weil es sich in beiden Fällen um Projekte mit sehr langen Laufzeiten handelt. Etwa ebenso viele meinen, dass die Bürger mit derartigen Investitionen an den Gewinnen im Stromgeschäft partizipieren könnten, wenn beispielsweise befristete Anlagen über Anleihen angebo­ten würden.

Ratierliche Sparraten bevorzugt

Wenn es die Möglichkeit für eine direkte Investition in den Ausbau der Stromnetze gäbe, dann würden 56 Prozent der Befragten, die eine solche Kapitalanlage passend finden, diese mit ratier­lichen Sparraten nutzen. Einmalanlagen kommen nur für 13 Prozent in Frage, teilt das DIA mit.

Politik habe Pläne nicht weiterverfolgt

“Die Beteiligung der Bürger am Netzausbau wurde bereits von Politikern ins Spiel gebracht, aber bislang nicht weiterverfolgt. Die Ergebnisse des DIA Deutschland-Trend Vorsorge zeigen, dass dafür durchaus Akzeptanz besteht”, sagt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

Da die Energiewende und der Ausbau der Stromnetze viel Kapital erforderten, das von den Netzbetreibern allein nicht aufgebracht werden könne, habe man im Rahmen seiner regelmäßigen Befragung die Bereitschaft der Bürger zu Investi­tionen in den Netzausbau ausgelotet, erklärt das DIA. (lk)

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hier dürfte die Verzinsung sicherlich ein interessanter Aspekt sein. Zwischenzeitlich sind sogar 5% Zinsen im Gespräch gewesen. Bei diesem Zinssatz dürfte eine Investition in den Netzausbau durchaus lohnen.

    Kommentar von Micha — 19. Mai 2013 @ 08:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...