Anzeige
12. Juni 2013, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Altersvorsorge macht Schule” vor dem Aus

Wie das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) berichtet, ist die Bildungsinitiative “Altersvorsorge macht Schule” de facto eingestellt. Die Initiatoren planen demnach jedoch auch weiterhin in Form eines Netzwerkes zur Weiterbildung zum Thema Altersvorsorge zusammenarbeiten.

Altersvorsorge macht SchuleDie Initiative “Altersvorsorge macht Schule” war vor mehr als sechs Jahren in einer gemeinsamen Aktion von Bundesregierung, Gewerkschaf-ten, Rentenversicherung, Volkshoch-schulen, Arbeitgeberverbänden und Verbraucherzentralen ins Leben gerufen worden.

“Altersvorsorge macht Schule” sollte vorwiegend die Einführung der privaten Altersvorsorge begleiten. Ziel war es, die Allgemeinbildung der Verbraucherinnen und Verbraucher zur privaten Altersvorsorge zu erhöhen und über Informations-materialien hinaus einen weiteren Zugang zu diesem komplexen Thema anzubieten.

DRV plant neues Bildungsangebot zur Altersvorsorge

Nachdem in den Jahren 2007 und 2010 in der Spitze bis zu 500 Kurse angeboten wurden, sei die Initiative in der jüngsten Vergangenheit nahezu zum Erliegen gekommen, so das DIA.

Das Potenzial, vertieft zur Altersvorsorge generell und zur zusätzlichen Altersvorsorge im Speziellen zu informieren, habe sich auf dem zentralen Verbreitungsweg über die Volkshochschulen erschöpft, erklärte demnach eine Sprecherin des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auf Nachfrage des DIA.

Momentan werden demnach nur noch wenige Kurse angeboten. Daher habe die Initiative beschlossen, die Beratung zur Altersvorsorge bei den Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) zu konzentrieren. Dafür wolle die Rentenversicherung ein entsprechendes Bildungsangebot zur Altersvorsorge aufbauen.

Außer den Volkshochschulen wollen die Partner der Initiative in Form eines Netzwerkes weiter zusammenarbeiten und Ideen für die Weiterentwicklung des Bildungsangebotes zur zusätzlichen Altersvorsorge entwickeln.

DIA entwickelt neue Formen der Ansprache

“In Umfragen wird immer wieder beklagt, dass die Kenntnisse über Finanzthemen im Allgemeinen und über die Altersvorsorge im Besonderen zu gering ist. Deshalb müssen die Bemühungen zur Verbesserung der Finanzbildung unbedingt verstärkt werden”, erklärt Klaus Morgenstern, Sprecher des DIA. Allerdings habe das DIA Zweifel, ob junge Menschen über Volkshochschulkurse oder Angebote der Rentenversicherung erreicht werden können.

Daher seien darüber hinaus andere Formen erforderlich, die auch Jugendliche ansprechen. Das DIA entwickelt seit einiger Zeit niedrigschwellige und leicht handhabbare Online-Tools zur Altersvorsorge.

Außerdem arbeitet auf Initiative des DIA eine Gruppe von Wissenschaftlern, Journalisten und Social-Media-Experten an einem Konzept, wie mit einer Gamification-Anwendung die spielerische Beschäftigung mit dem Thema Geld und Altersvorsorge initiiert werden kann. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...