Anzeige
4. September 2013, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debatte um Lebensversicherung: Honorarberater wittern Morgenluft

Nach Presseberichten über eine mögliche Begrenzung von Provisionen sowie zunehmende Finanzierungssorgen in der Lebensversicherung werben Honorarberater verstärkt für ihr Geschäftsmodell: Eine Umstellung auf Nettotarife würde den Versicherern mehr Spielraum in der Niedrigzinsphase geben.

Honorarberatung will Debatte um Lebensversicherung für sich nutzen

Mit oder ohne Abschlussprovision – gute Versicherungsberatung gibt es nicht zum Nulltarif.

Allein für den Vertrieb der Lebensversicherungen würden in der Regel zwischen drei und fünf Prozent der Sparbeiträge aufgewendet, sagt Erwin Bengler von der Honorarberaterbank Quirin. “Diese Kosten lassen sich deutlich reduzieren, wenn die Versicherungen auf Nettotarife umstellen, also keine Vertriebsprovisionen einrechnen.”

Dadurch werde der Spielraum für die Assekuranz vergrößert, auch mit niedrigen Zinsen klarzukommen, folgert Bengler und fügt hinzu, dass die Versicherer durch die entstehenden Vertriebseinsparungen Ausschüttungen aus Bewertungsreserven “nicht verzögern oder verringern” müssten, stattdessen kämen diese dem Verbraucher zugute.

Nettotarife haben sich “in der Breite” noch nicht durchgesetzt

Gleichwohl räumt Bengler ein, dass sich Nettotarife “in der Breite noch nicht durchgesetzt” hätten. Seine Begründung dürfte bei Provisionsberatern auf heftigen Widerspruch stoßen: “Natürlich ist es für einen Vertrieb interessanter, eine hohe einmalige Abschlussprovision zu verdienen, wenn er dem Kunden eine Lebensversicherung verkauft.” Bei einem angenommenen Sparbeitrag von 24.000 Euro über 20 Jahre würden fünf Prozent davon, also 1.200 Euro, bereits zu Beginn der Vertragslaufzeit an den Vertrieb fließen, meint Bengler.

Würde dieses Geld als Sparbeitrag in die Versicherung fließen, ließe sich ein deutlich besseres Ergebnis erzielen, sagt der Honorarberater – der seine Beratungsleistung natürlich auch nicht kostenlos anbietet. Im Gegensatz zur Provisionsberatung werde aber “nur einmal ein transparentes Honorar fällig”, so Bengler. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Honorarberater sollen das “dann” besser machen ?? Wie oft sind Kunden zu mir “übergelaufen” ,weil Sie weder vom ausgewählten Nettoprodukt (das aktuell gerade mal 12 Versicherer anbieten) überzeugt waren und als die Kunden Ihre “Honorarvereinbarung” kündigen wollten ! Der Berater sein wahres sprich negatives Gesicht zeigte, in dem er ( in allen Fällen !) per Rechtsanwalt die Kunden mit Androhung weiter verpflichtete das Honrar zu zahlen !
    In den Überprüfungen stellte sich heraus, das die Honrarveinbarungen meist höher im Gesamten waren als eine einmalige Abschlussprovision !
    Sicher ,das wird in diesem Geschäftsmodell bestimmt besser ..

    HG DerMakler

    Kommentar von DerMakler — 5. September 2013 @ 20:43

  2. @ CT , du hast ja auch keine Ahnung, da Versicherungen Versicherungsschutz bieten. Frag mal jemand, der nach einem Jahr BU wurde, wie hoch seine Rendite ist. So ein dummes Geschwätz kommt regelmäßig von ahnungslosen.

    Zum Thema Nettopolicen, sei gesagt, daß der Kunde in vielen Fällen einen Vertrag mit dem Vermittler schließt wobei die einmalig meist höheren Kosten über einen separaten Vertrag finanziert werden, der selbst dann bezahlt werden muss, wenn die LV gekündigt wird. Es lebe der Verbraucherschutz, hier profitiert nur einer: der Vermittler. Ich bin einer, aber diese Form ist nicht gut für den Kunden. Ob er die Honorare zahlen kann, wage ich zu bezweifeln. Und wie soll bitte das Honorar für ein kfz-Versicherung aussehen, Aufwand etwa 3-4 h mit aller Abwicklung, bei 90,-€ Stundensatz (Umsatz) reden wir von 360€ Honorar, bei einer kfz-Vers. die vielleicht nur 200€ im Jahr kostet. Und jetzt?

    Kommentar von Heinz-Bert — 5. September 2013 @ 15:16

  3. Eine Honorarberatung ist kein Qualitätsmerkmal.

    Kommentar von Stefan — 5. September 2013 @ 14:00

  4. sparen über versicherungen hat sich nie gelohnt. Das hat sich entweder für der versicherer oder der verkäufer gelohnt.

    Kommentar von CT — 5. September 2013 @ 08:48

  5. Das Sparen über Versicherungen bleibt ein Produkt welches sich unabhängig von der Entlohnung des Beraters lohnt. Fraglich ist ob ein Nettomodell vom Großteil der Bevölkerung getragen werden kann, Geringverdiener und Niedrige Einkommen haben Probleme Honorare und/oder hohe Provisionen zu zahlen. Bleibt die generelle Frage, wie diesen Bevölkerungsgruppen der Zugang zu guter Beratung gewährt werden soll? Wenn der Zugang für jeden sichergestellt werden kann ist jedes Vergütungsmodell willkommen.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 4. September 2013 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...