Anzeige
Anzeige
3. September 2013, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Regierung stützt GDV-Position

In der Debatte um eine vermeintliche Schieflage bei Lebensversicherern hat die Bundesregierung Partei für die Versicherungswirtschaft ergriffen. Es gebe nur ein Unternehmen, das die Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um Hilfe gebeten habe. In Presseberichten war zuvor von zehn Versicherern die Rede.

Lebensversicherung: Regierung stützt Versicherungswirtschaft

Der Finanzausschuss hatte gestern abend über die Situation der deutschen Lebensversicherer beraten (Archiv-Bild).

Wie die Bundesregierung heute mitteilte, habe nur ein Versicherer einen Antrag auf eine Reduzierung der Mindestzuführungspflicht für seine Versicherten gestellt. Das betreffende Unternehmen betreibe kein Neugeschäft, sondern verwalte nur bestehende Lebensversicherungsverträge. Andere Anträge würden bei der BaFin nicht vorliegen. Es sei auch nicht bekannt, dass Unternehmen “solche Anträge stellen wollten”.

Bundesregierung: Presseberichte schlichtweg falsch

Presseberichte, die von einer deutlich höheren Zahl ausgingen, seien “schlichtweg falsch”, heißt es weiter. Die Regierung stützt damit die Position des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV), der entsprechende Berichte als “Ente” bezeichnete.

Die Regierung teilte weiter mit, dass im vergangenen Jahr vier Anträge von Unternehmen angekündigt worden seien, doch nur ein Antrag sei schließlich von besagtem Unternehmen ohne Neugeschäft gestellt worden. Seit Beginn der Finanzkrise seien überhaupt nur vier Anträge gestellt worden, so die Bundesregierung. Sie hätten alle das Jahr 2008 betroffen. Die Anträge seien von der BaFin mit der Auflage genehmigt worden, die reduzierte Beteiligung der Versicherten “später nachzuholen”.

CDU/CSU warnt davor, “Ängste zu schüren”

Gestern abend tagte der Finanzausschuss, um sich über die Situation der Lebensversicherer zu informieren. Die Sitzung wurde von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt. Der Vertreter der CDU/CSU-Fraktion erklärte während der Sitzung, dass es “abwegig und verantwortungslos” sei, von einer Krise der Lebensversicherer zu sprechen. Angesichts von 100 Millionen Lebensversicherungsverträgen in Deutschland warnte der Sprecher davor, “Ängste zu schüren”. Die Bundesregierung habe davor gewarnt, die Situation der mit dem “niedrigen Zinsniveau kämpfenden deutschen Lebensversicherungen schlechtzureden”, heißt es weiter.

“Unternehmen mobilisieren ihre stillen Reserven”

Der Vertreter der Bundesregierung erklärte aber auch, es sei nicht zu bestreiten, dass die Erreichung ausreichender Renditen angesichts des niedrigen Zinsniveaus “schwierig” sei. So sei die Umlaufrendite für Anleihen des Bundes im vergangenen Jahr erstmals unter den Garantiezins in der Lebensversicherung gefallen.

Es gebe Unternehmen, die ihre stillen Reserven mobilisieren würden, indem sie Wertpapiere, deren Kurse aufgrund der niedrigen Zinsen stark gestiegen seien, verkaufen und damit die Kursgewinne realisieren würden. Die Lebensversicherungswirtschaft sei aber insgesamt so aufgestellt, so der Sprecher, dass sie auch über einen längeren Zeitraum mit dem niedrigen Zinsumfeld “klarkommen” könne. (lk)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...