Anzeige
Anzeige
1. Februar 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer stagnieren bei SEPA-Vorbereitung

Versicherer und Banken machen kaum Fortschritte bei der Vorbereitung auf den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr (SEPA). Der Assekuranz mache vor allem die Anpassung des Lastschriftverfahrens zu schaffen, ergab eine Untersuchung durch das Beratungsunternehmen PPI.

SEPA-Vorbereitungen bei Versicherern kommen kaum voranLaut des sogenannten SEPA-Readiness-Index von PPI konstatieren 37 Prozent der Versicherer technische Probleme im Zusammenhang mit dem ab 1. Februar 2014 geltenden SEPA-Lastschriftverfahren. Im August 2012 räumten nur 29 Prozent der Versicherer entsprechende Schwierigkeiten ein. Banken tun sich demnach vor allem mit der Einführung einer Mandatsverwaltung schwer: 60 Prozent der Geldhäuser steckten hier noch in der Planungsphase, heißt es.

Schwachstelle Kommunikation

Neben den technischen Aspekten bilde die Kommunikation mit den Kunden eine weitere Schwachstelle. So hätten bislang nur drei Prozent der Versicherer damit begonnen, die Verbraucher über die SEPA-Umstellung zu informieren. Bei den Banken sind es laut PPI immerhin 17 Prozent.

Finanzdienstleistern läuft die Zeit davon

“Banken und Versicherungen sollten nicht den Fehler machen, den Aufwand der SEPA-Einführung zu unterschätzen. Denn dann läuft ihnen die Zeit davon”, warnt Hubertus von Poser, Experte für Zahlungsverkehr bei PPI. SEPA sei mehr als die Umstellung von Kontonummer und Bankleitzahl auf IBAN und BIC, betont von Poser, denn durch neue Anforderungen, etwa an Autorisierungen bei Lastschrifteinzügen, werde sich der Zahlungsverkehr als Ganzes deutlich verändern.

Der SEPA-Readiness-Index zeigt PPI zufolge den Entwicklungsstand der im Februar 2014 umzusetzenden SEPA-Einführung bei Banken und Versicherern in Deutschland. Der Index wurde erstmals im August 2012 und zum zweiten Mal im November 2012 ermittelt. Befragt wurden SEPA-Verantwortliche aus 30 Kreditinstituten und 30 Versicherern. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...