Anzeige
Anzeige
1. Februar 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer stagnieren bei SEPA-Vorbereitung

Versicherer und Banken machen kaum Fortschritte bei der Vorbereitung auf den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr (SEPA). Der Assekuranz mache vor allem die Anpassung des Lastschriftverfahrens zu schaffen, ergab eine Untersuchung durch das Beratungsunternehmen PPI.

SEPA-Vorbereitungen bei Versicherern kommen kaum voranLaut des sogenannten SEPA-Readiness-Index von PPI konstatieren 37 Prozent der Versicherer technische Probleme im Zusammenhang mit dem ab 1. Februar 2014 geltenden SEPA-Lastschriftverfahren. Im August 2012 räumten nur 29 Prozent der Versicherer entsprechende Schwierigkeiten ein. Banken tun sich demnach vor allem mit der Einführung einer Mandatsverwaltung schwer: 60 Prozent der Geldhäuser steckten hier noch in der Planungsphase, heißt es.

Schwachstelle Kommunikation

Neben den technischen Aspekten bilde die Kommunikation mit den Kunden eine weitere Schwachstelle. So hätten bislang nur drei Prozent der Versicherer damit begonnen, die Verbraucher über die SEPA-Umstellung zu informieren. Bei den Banken sind es laut PPI immerhin 17 Prozent.

Finanzdienstleistern läuft die Zeit davon

“Banken und Versicherungen sollten nicht den Fehler machen, den Aufwand der SEPA-Einführung zu unterschätzen. Denn dann läuft ihnen die Zeit davon”, warnt Hubertus von Poser, Experte für Zahlungsverkehr bei PPI. SEPA sei mehr als die Umstellung von Kontonummer und Bankleitzahl auf IBAN und BIC, betont von Poser, denn durch neue Anforderungen, etwa an Autorisierungen bei Lastschrifteinzügen, werde sich der Zahlungsverkehr als Ganzes deutlich verändern.

Der SEPA-Readiness-Index zeigt PPI zufolge den Entwicklungsstand der im Februar 2014 umzusetzenden SEPA-Einführung bei Banken und Versicherern in Deutschland. Der Index wurde erstmals im August 2012 und zum zweiten Mal im November 2012 ermittelt. Befragt wurden SEPA-Verantwortliche aus 30 Kreditinstituten und 30 Versicherern. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...