Anzeige
Anzeige
9. April 2013, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Lebensversicherer setzen auf Biometrie-Produkte

Lebensversicherer in Deutschland hegen große Erwartungen an Biometrie-Produkte: Laut einer aktuellen Studie planen zahlreiche Gesellschaften, in den nächsten Jahren neue Produkte in den Bereichen Berufsunfähigkeitsschutz, Todesfallabsicherung und Pflegeversicherung einzuführen.

Lebensversicherer setzen auf Biometrie-Produkte

83 Prozent der Umfrageteilnehmer sehen 2013 eine deutlich zunehmende Bedeutung (2011: 53 Prozent) für Biometrie-Produkte im deutschen Markt (siehe Grafik). Das ergab die Umfrage “Produkt-Survey Lebensversicherung 2012/2013” der Unternehmensberatung Towers Watson im Auftrag des Lebensrückversicherers RGA.

SBU und Pflegeversicherung haben das größte Potenzial

Für ihr eigenes Unternehmen erwarten die Befragten das größte Potenzial in der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU), in der Pflegeversicherung (via Lebensversicherung) sowie für alternative Deckungskonzepte. Insbesondere in der Pflege als Teil der Lebensversicherung sei demnach auch die Einführung neuer Produktlinien geplant: ein Viertel der Versicherer gibt an, ihr Angebot in diesem Bereich bis 2014/2015 erweitern zu wollen. Auch bei den alternativen Invaliditätsdeckungen, wie Grundfähigkeitsversicherungen oder Körperschutzpolicen, plant rund ein Viertel der Befragten in den nächsten ein bis zwei Jahren das Produktportfolio zu ergänzen.

Grafik anklicken zum Vergrößern

Lebensversicherer setzen auf Biometrie-Produkte

Quelle: Towers Watson, RGA

Regulatorische Veränderungen Hauptrisiko für Biometrie-Produkte

Zu den größten Herausforderungen für die Entwicklung von Biometrie-Produkten zählen die Versicherer mit großem Abstand die regulatorischen Veränderungen, berichten die Studienmacher. Nach 61 Prozent in 2011, betrachten 2013 sogar 93 Prozent der Versicherungsunternehmen diesen Faktor als Hürde für die Produktentwicklung (siehe Grafik unterhalb).

“Damit steht das eigentliche Kerngeschäft der Lebensversicherung – das Risikogeschäft – bei vielen Lebensversicherern wieder im Mittelpunkt”, sagt Dr. Klaus Mattar, Hauptbevollmächtigter der RGA International Reinsurance Company Limited Niederlassung für Deutschland. Die Teilnehmerresonanz ergab laut RGA eine Marktabdeckung nach Prämieneinnahmen von knapp 40 Prozent. “Das bestätigt uns die weiterhin hohe Relevanz dieses Themas für die Versicherer”, so Mattar.

Lebensversicherer setzen auf Biometrie-Produkte

Dr. Klaus Mattar, RGA

Flexibilität ist Trumpf

Das zentrale Produktmerkmal in der Biometrie-Absicherung sei die Flexibilität, teilen die Studienmacher mit: Diesen Aspekt bewerten die Versicherer 2013 noch herausragender als 2011. “Damit ist vor allem gemeint, dass der Kunde eine Versicherungslösung hat, die er auf seine speziellen Bedürfnisse, beispielsweise in unterschiedlichen Lebensphasen, anpassen kann”, sagt Ulrich Wiesenewsky von Towers Watson.

Sehr wichtig sind demnach darüber hinaus die Antragsbearbeitung und Risikoprüfung. Dagegen haben Produkt-Rankings und -Ratings für viele Teilnehmer als Wettbewerbsfaktor an Bedeutung verloren: “Es geht im Produktwettbewerb heute weniger um einzelne Bedingungen als vielmehr um den günstigsten Preis”, so Wiesenewsky. Hier habe eine deutliche Entwicklung stattgefunden, so der Unternehmensberater.

Schlüsselthema Produktmanagement

Die regen Aktivitäten im Produktbereich zeigten an, dass das Thema Entwicklung und Management von Versicherungsprodukten einen immer höheren Stellenwert in den Unternehmen einnehme. Gefragt nach der Relevanz der strategischen Themen für die nächsten fünf Jahre steht bei den Survey-Teilnehmern das Produktmanagement auf Platz eins (2011: Platz vier). “Die Produkte der Lebensversicherer werden immer komplexer und der Umfang ihrer Produktportfolios wächst stetig. Anspruch und Know how beim Produktmanagement steigen rasant, dadurch erhöht sich die strategische Relevanz dieses Themas”, sagt Experte Mattar.

Kurzfristige Ziele weichen von langfristigen Zielen ab

Bei den kurzfristigen Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsposition verfolgen die Versicherer hingegen ganz unterschiedliche Ziele, heißt es weiter. Während generell die Standardisierung und Verschlankung der Prozesse ganz oben auf der Agenda stehen, so scheint dies für Experte Wiesenewsky nicht für das Produktportfolio zu gelten: “Innovationen und neue Produkte und damit eine Erweiterung des Produktportfolios haben ebenfalls einen hohen Stellenwert; dies widerspricht dem Trend zur Verschlankung”.

Regulatorisches Umfeld gefährdet Unternehmensziele

Einen Dämpfer erhalten die Ambitionen der Produktentwickler jedoch durch äußere Einflüsse, heißt es weiter: So sehen viele Gesellschaften die Erreichung ihrer Unternehmensziele durch regulatorische Veränderungen – etwa Unisex, die Bankenrichtlinie SEPA oder die EU-Vermittlerrichtlinie IMD2 – gefährdet. “Diese binden Ressourcen und das erschwert es natürlich, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und bremst die Innovationskraft der Versicherer”, so RGA-Mann Mattar. (lk)

Grafik anklicken zum Vergrößern

Lebensversicherer setzen auf Biometrie-Produkte

Quelle: Towers Watson, RGA

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...