5. Juni 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerrichtlinie begünstigt festangestellte Vermittler

Infolge der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 wird sich der Anteil abhängig beschäftigter Außendienstmitarbeiter in den kommenden zehn Jahren um die Hälfte steigern, so eine Markteinschätzung des Hamburger Beratungshauses Steria Mummert Consulting.
Vermittlerrichtlinie2015 soll die Neuauflage der Vermittlerrichtlinie der EU IMD 2 in Kraft treten. Noch in diesem Jahr wird erwartet, dass die EU-Kommission ihren endgültigen Vorschlag verabschiedet, der vor allem den Verbraucherschutz stärken soll.

Die neue Vermittlerrichtlinie erfasst nun sämtliche Vertriebskanäle, wie den Direktvertrieb und auch alle Berufsgruppen wie Schadenregulierer, Schaden-sachbearbeiter und Nebenberufler. Alle müssen die Art und Höhe der Vergütung transparent offenlegen.

Zusätzlich gelten strenge Regelungen bezüglich der Aus- und Weiterbildung eines jeden Vermittlers. Bei Nichteinhaltung drohen höhere Sanktionen. Das zunächst in der Vermittlerrichtlinie vorgesehene Provisionsverbot für Versicherungsvermittler wird derzeit von der EU nicht mehr verfolgt.

Festangetellter Außendienst wird größer

An ein Versicherungsunternehmen gebundene Vermittler betrifft dies somit zunächst nicht, bei einer als “unabhängig” ausgewiesenen Versicherungsberatung dürfen jedoch nach den EU-Plänen keine Provisionen mehr angenommen werden.

“Diese Vorgaben werden nach unserer Einschätzung zu einer Zunahme der festangestellten Außendienstmitarbeiter führen”, fasst Versicherungsexpertin Petra Weber von Steria Mummert Consulting die Auswirkungen der neuen Vermittlerrichtlinie zusammen. Bisher ist nur etwa ein Fünftel angestellt, der Rest sind vor allem gebundene Selbstständige.

“Doch die Selbstständigen lassen sich schlechter steuern. Sie können schwer zu Weiterbildungen verpflichtet werden, können hinsichtlich der vorgeschriebenen Dokumentation schwieriger überprüft werden und haben größere Hemmungen, ihre Provisionen offenzulegen”, erklärt Weber.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermittlerrichtlinie

Rund 170.000 gebundene Versicherungsvermittler sind aktuell im Register erfasst. Quelle: DIHK Stand 28. März 2013

Experten vermuten in jedem Fall einen Rückgang bei den Selbstständigen. 2012 gab es etwa eine Viertelmillion selbstständige Versicherungsvermittler in Deutschland, davon rund 170.000 an einen Versicherer gebundene Vermittler – mit abnehmender Tendenz.

Vermittlerrichtlinie: Provisionsverbot könnte Entwicklung verstärken

Dieser Trend werde sich fortsetzen, falls ein Provisionsverbot in der nationalen Gesetzgebung ab 2015 kommt, meint die Versicherungsexpertin. Denn für selbstständige Vermittler sei es schwierig, hochwertige Beratung für eine geringe Bezahlung anzubieten.

Die Versicherungsunternehmen stehen daher laut Steria Mummert vor einer Umstrukturierung ihrer Vertriebswege, bei der es viel zu beachten gibt. Die Berater befinden sich demnach künftig in einer Zwickmühle. Da das Provisionssystem die Fleißigen begünstige und damit für viele Abschlüsse sorge. Zur Erfüllung der gesetzlichen Richtlinien biete sich jedoch das System der Festanstellung besser an.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermittlerrichtlinie

Quelle Cash.

Denn Festangestellte können freigestellt werden, um die erforderlichen Weiterbildungen zu absolvieren, die dann auch in den IT-Systemen der Versicherer dokumentiert und überprüft werden. Auch Beratungsdokumentation und Provisionsoffenlegung lassen sich innerhalb des Unternehmens besser durch IT unterstützen, begründet Weber. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Was soll der Mist vom angeblichen Provisionsverbot ab 2015. Ich denke, das ist längst vom Tisch?
    Mir geht das von Tag zu Tag mehr auf den Senkel. In diesem Land soll auf Teufel komm raus die Honorarberatung eingeführt werden, obwohl die kaum ein Kunde haben möchte. Was soll das?
    Schade, dass in unserem Land ein paar Diletanten a la Ilse Aigner über eine gesammte Branche entscheiden, von der sie keine Ahnung haben.

    Kommentar von Stefan — 7. Juni 2013 @ 11:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...