5. Juni 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerrichtlinie begünstigt festangestellte Vermittler

Infolge der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 wird sich der Anteil abhängig beschäftigter Außendienstmitarbeiter in den kommenden zehn Jahren um die Hälfte steigern, so eine Markteinschätzung des Hamburger Beratungshauses Steria Mummert Consulting.
Vermittlerrichtlinie2015 soll die Neuauflage der Vermittlerrichtlinie der EU IMD 2 in Kraft treten. Noch in diesem Jahr wird erwartet, dass die EU-Kommission ihren endgültigen Vorschlag verabschiedet, der vor allem den Verbraucherschutz stärken soll.

Die neue Vermittlerrichtlinie erfasst nun sämtliche Vertriebskanäle, wie den Direktvertrieb und auch alle Berufsgruppen wie Schadenregulierer, Schaden-sachbearbeiter und Nebenberufler. Alle müssen die Art und Höhe der Vergütung transparent offenlegen.

Zusätzlich gelten strenge Regelungen bezüglich der Aus- und Weiterbildung eines jeden Vermittlers. Bei Nichteinhaltung drohen höhere Sanktionen. Das zunächst in der Vermittlerrichtlinie vorgesehene Provisionsverbot für Versicherungsvermittler wird derzeit von der EU nicht mehr verfolgt.

Festangetellter Außendienst wird größer

An ein Versicherungsunternehmen gebundene Vermittler betrifft dies somit zunächst nicht, bei einer als “unabhängig” ausgewiesenen Versicherungsberatung dürfen jedoch nach den EU-Plänen keine Provisionen mehr angenommen werden.

“Diese Vorgaben werden nach unserer Einschätzung zu einer Zunahme der festangestellten Außendienstmitarbeiter führen”, fasst Versicherungsexpertin Petra Weber von Steria Mummert Consulting die Auswirkungen der neuen Vermittlerrichtlinie zusammen. Bisher ist nur etwa ein Fünftel angestellt, der Rest sind vor allem gebundene Selbstständige.

“Doch die Selbstständigen lassen sich schlechter steuern. Sie können schwer zu Weiterbildungen verpflichtet werden, können hinsichtlich der vorgeschriebenen Dokumentation schwieriger überprüft werden und haben größere Hemmungen, ihre Provisionen offenzulegen”, erklärt Weber.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermittlerrichtlinie

Rund 170.000 gebundene Versicherungsvermittler sind aktuell im Register erfasst. Quelle: DIHK Stand 28. März 2013

Experten vermuten in jedem Fall einen Rückgang bei den Selbstständigen. 2012 gab es etwa eine Viertelmillion selbstständige Versicherungsvermittler in Deutschland, davon rund 170.000 an einen Versicherer gebundene Vermittler – mit abnehmender Tendenz.

Vermittlerrichtlinie: Provisionsverbot könnte Entwicklung verstärken

Dieser Trend werde sich fortsetzen, falls ein Provisionsverbot in der nationalen Gesetzgebung ab 2015 kommt, meint die Versicherungsexpertin. Denn für selbstständige Vermittler sei es schwierig, hochwertige Beratung für eine geringe Bezahlung anzubieten.

Die Versicherungsunternehmen stehen daher laut Steria Mummert vor einer Umstrukturierung ihrer Vertriebswege, bei der es viel zu beachten gibt. Die Berater befinden sich demnach künftig in einer Zwickmühle. Da das Provisionssystem die Fleißigen begünstige und damit für viele Abschlüsse sorge. Zur Erfüllung der gesetzlichen Richtlinien biete sich jedoch das System der Festanstellung besser an.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermittlerrichtlinie

Quelle Cash.

Denn Festangestellte können freigestellt werden, um die erforderlichen Weiterbildungen zu absolvieren, die dann auch in den IT-Systemen der Versicherer dokumentiert und überprüft werden. Auch Beratungsdokumentation und Provisionsoffenlegung lassen sich innerhalb des Unternehmens besser durch IT unterstützen, begründet Weber. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Was soll der Mist vom angeblichen Provisionsverbot ab 2015. Ich denke, das ist längst vom Tisch?
    Mir geht das von Tag zu Tag mehr auf den Senkel. In diesem Land soll auf Teufel komm raus die Honorarberatung eingeführt werden, obwohl die kaum ein Kunde haben möchte. Was soll das?
    Schade, dass in unserem Land ein paar Diletanten a la Ilse Aigner über eine gesammte Branche entscheiden, von der sie keine Ahnung haben.

    Kommentar von Stefan — 7. Juni 2013 @ 11:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...