Anzeige
Anzeige
10. Juli 2014, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV als effizientes Tool für Arbeitgeber und -nehmer nutzen

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) stellt eine attraktive Vorsorgeoption dar, bei der sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren. Allerdings setzt diese Vorsorgeform aufgrund ihrer Komplexität eine qualifizierte und spezialisierte Beratung voraus.

Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Arbeitnehmer

Für die Sicherheit der bAV ist mit einem mehrstufigen System gesorgt, in das neben den Arbeitgebern zum Beispiel auch Versicherungen eingebunden sind. So erhält der Mitarbeiter auch im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers seine Leistung.

Seit Jahren droht der deutschen Unternehmenslandschaft ein Mangel an qualifizierten Fachkräften. Der demografische Wandel unserer Gesellschaft wirkt sich hier zusätzlich aus, denn infolge sinkender Geburtenraten ergibt sich auch ein Rückgang an Nachwuchskräften im Markt, der im schlimmsten Fall den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährden könnte.

Um dieser Entwicklung entgegenwirken und wettbewerbsfähig agieren zu können, müssen Unternehmen den Kampf um die besten Talente, den “war for talents”, aufnehmen und neue Wege in der Mitarbeiterbindung gehen. Eine attraktive Option ist hier die betriebliche Altersvorsorge, deren Potenzial in Deutschland noch lange nicht ausgeschöpft ist.

Beitragszahlungen als Betriebsausgaben geltend machen

Das ist schade, denn die bAV bedeutet für Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Reihe von Vorteilen. Arbeitgeber können mit Bereitstellung entsprechender Vorsorgelösungen für ihre Mitarbeiter attraktive Angebote zur Verfügung stellen und sichern sich so einen klaren Wettbewerbsvorteil im Markt.

Die bAV als Instrument der Mitarbeiterbindung bedeutet für sie gleichzeitig geringen Aufwand, denn Unternehmen können die Beitragszahlungen als Betriebsausgaben geltend machen. Auch kann der Arbeitgeber die Mitarbeiter mit der Weitergabe eingesparter Sozialabgaben motivieren und eine höhere Durchdringung der Entgeltumwandlung erreichen.

Arbeitnehmer: Monatliche Sparsumme im dreistelligen Bereich

Sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer wiederum profitieren davon, dass sie mithilfe ihres Arbeitgebers gezielte Vorsorge für den eigenen Ruhestand betreiben. Ihr Sparvorteil: Da sich die Beitragszahlungen aus dem Bruttogehalt speisen, ist eine monatliche Sparsumme im dreistelligen Bereich für Arbeitnehmer gut realisierbar.

Für die Sicherheit der bAV ist mit einem mehrstufigen System gesorgt, in das neben den Arbeitgebern zum Beispiel auch Versicherungen eingebunden sind. So erhält der Mitarbeiter auch im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers Leistungen aus der bAV.

Seite zwei: Komplexität der Betriebsrente

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...