Anzeige
Anzeige
11. Juni 2014, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Finanzierung: Auch Arbeitgeber sollen zahlen

Ein Trend, den Branchenexperten in der betrieblichen Altersversorgung beobachten, betrifft die Finanzierung der Betriebsrenten. So hat insbesondere im Mittelstand das Angebot an einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer stetig zugenommen.

Entgeltumwandlung

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich auf dem Rückzug.

Laut der Studie des F.A.Z.-Instituts boten 59 Prozent der befragten Unternehmen zu Ende 2013 Betriebsrentenmodelle an, die auf einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer basieren – Ende 2012 taten dies erst 54 Prozent.

Arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung auf dem Rückzug

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich hingegen auf dem Rückzug. Ende 2011 wurde sie noch von 71 Prozent der Unternehmen angeboten. Zwei Jahre später sind es nur noch 50 Prozent. Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung. Diese liegt seit 1. Januar bei 71.400 Euro im Jahr.

Nach geltender Regelung könnten somit bis zu 4.656 Euro (vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze plus 1.800 Euro) eingezahlt werden. Da der Beitrag aus dem Bruttogehalt finanziert wird, können Steuern und Sozialabgaben gespart werden.

Entgeltumwandlung

Die Entgeltumwandlung reduziert Steuern und Sozialabgaben.

Zudem profitiert der Arbeitgeber von einer Sozialversicherungsersparnis. Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute, missfällt allerdings, dass der 2002 eröffnete Rechtsanspruch auf eine Entgeltumwandlung gemäß Paragraf 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz (EStG) jedoch insbesondere von Arbeitnehmern mit geringen und mittleren Einkommen kaum ausgeübt werde.

Ein Grund dafür sei, so Rürup, dass viele Arbeitnehmer nicht auf Nettogehalt verzichten wollen oder können.

Vorteil der Entgeltumwandlung

Um dies zu ändern, schlägt er vor, Arbeitgeber zu verpflichten, regelmäßig zumindest einen Teil ihrer durch Entgeltumwandlung eingesparten Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung in die bAV einzuzahlen. Die beitragsfreie Gehaltsumwandlung sei schließlich nicht erfunden worden, so Rürup, um Unternehmen Kosten zu sparen, sondern um die Altersvorsorge zu fördern.

Seite zwei: “Arbeitgeber spart Lohnnebenkosten”

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...