11. Juni 2014, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Finanzierung: Auch Arbeitgeber sollen zahlen

Ein Trend, den Branchenexperten in der betrieblichen Altersversorgung beobachten, betrifft die Finanzierung der Betriebsrenten. So hat insbesondere im Mittelstand das Angebot an einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer stetig zugenommen.

Entgeltumwandlung

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich auf dem Rückzug.

Laut der Studie des F.A.Z.-Instituts boten 59 Prozent der befragten Unternehmen zu Ende 2013 Betriebsrentenmodelle an, die auf einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer basieren – Ende 2012 taten dies erst 54 Prozent.

Arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung auf dem Rückzug

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich hingegen auf dem Rückzug. Ende 2011 wurde sie noch von 71 Prozent der Unternehmen angeboten. Zwei Jahre später sind es nur noch 50 Prozent. Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung. Diese liegt seit 1. Januar bei 71.400 Euro im Jahr.

Nach geltender Regelung könnten somit bis zu 4.656 Euro (vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze plus 1.800 Euro) eingezahlt werden. Da der Beitrag aus dem Bruttogehalt finanziert wird, können Steuern und Sozialabgaben gespart werden.

Entgeltumwandlung

Die Entgeltumwandlung reduziert Steuern und Sozialabgaben.

Zudem profitiert der Arbeitgeber von einer Sozialversicherungsersparnis. Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute, missfällt allerdings, dass der 2002 eröffnete Rechtsanspruch auf eine Entgeltumwandlung gemäß Paragraf 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz (EStG) jedoch insbesondere von Arbeitnehmern mit geringen und mittleren Einkommen kaum ausgeübt werde.

Ein Grund dafür sei, so Rürup, dass viele Arbeitnehmer nicht auf Nettogehalt verzichten wollen oder können.

Vorteil der Entgeltumwandlung

Um dies zu ändern, schlägt er vor, Arbeitgeber zu verpflichten, regelmäßig zumindest einen Teil ihrer durch Entgeltumwandlung eingesparten Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung in die bAV einzuzahlen. Die beitragsfreie Gehaltsumwandlung sei schließlich nicht erfunden worden, so Rürup, um Unternehmen Kosten zu sparen, sondern um die Altersvorsorge zu fördern.

Seite zwei: “Arbeitgeber spart Lohnnebenkosten”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...