11. Juni 2014, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Finanzierung: Auch Arbeitgeber sollen zahlen

Ein Trend, den Branchenexperten in der betrieblichen Altersversorgung beobachten, betrifft die Finanzierung der Betriebsrenten. So hat insbesondere im Mittelstand das Angebot an einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer stetig zugenommen.

Entgeltumwandlung

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich auf dem Rückzug.

Laut der Studie des F.A.Z.-Instituts boten 59 Prozent der befragten Unternehmen zu Ende 2013 Betriebsrentenmodelle an, die auf einer gemischten Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer basieren – Ende 2012 taten dies erst 54 Prozent.

Arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung auf dem Rückzug

Die rein arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung befindet sich hingegen auf dem Rückzug. Ende 2011 wurde sie noch von 71 Prozent der Unternehmen angeboten. Zwei Jahre später sind es nur noch 50 Prozent. Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung. Diese liegt seit 1. Januar bei 71.400 Euro im Jahr.

Nach geltender Regelung könnten somit bis zu 4.656 Euro (vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze plus 1.800 Euro) eingezahlt werden. Da der Beitrag aus dem Bruttogehalt finanziert wird, können Steuern und Sozialabgaben gespart werden.

Entgeltumwandlung

Die Entgeltumwandlung reduziert Steuern und Sozialabgaben.

Zudem profitiert der Arbeitgeber von einer Sozialversicherungsersparnis. Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute, missfällt allerdings, dass der 2002 eröffnete Rechtsanspruch auf eine Entgeltumwandlung gemäß Paragraf 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz (EStG) jedoch insbesondere von Arbeitnehmern mit geringen und mittleren Einkommen kaum ausgeübt werde.

Ein Grund dafür sei, so Rürup, dass viele Arbeitnehmer nicht auf Nettogehalt verzichten wollen oder können.

Vorteil der Entgeltumwandlung

Um dies zu ändern, schlägt er vor, Arbeitgeber zu verpflichten, regelmäßig zumindest einen Teil ihrer durch Entgeltumwandlung eingesparten Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung in die bAV einzuzahlen. Die beitragsfreie Gehaltsumwandlung sei schließlich nicht erfunden worden, so Rürup, um Unternehmen Kosten zu sparen, sondern um die Altersvorsorge zu fördern.

Seite zwei: “Arbeitgeber spart Lohnnebenkosten”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...