Anzeige
10. Juli 2014, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDAE kooperiert mit Swiss Life im Auslandskrankengeschäft

Der Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) aus Hamburg und der Versicherer Swiss Life Frankreich arbeiten künftig zusammen. Seit 1. Juli bieten sie gemeinsam Auslandskrankenversicherungen für langfristige Auslandsaufenthalte an. Die sogenannten Expat-Tarife können sowohl von Privatpersonen als auch von Firmen für ihre Auslandsentsandten abgeschlossen werden.

Auslandskrankenversicherung: BDAE kooperiert mit Swiss Life

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde

Das Angebot richte sich an Auslandstätige (Expatriates), Auswanderer, Weltreisende und ausländische Gäste in Deutschland, teilt der BDAE mit. Das Hamburger Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Versicherungslösungen für im Ausland lebende und arbeitende Personen.

Tarife weltweit gültig

Die neuen BDAE-Swiss-Life-Tarife seien weltweit gültig und böten auch Schutz bei Heimataufenthalten, heißt es. Sowohl stationäre als auch ambulante Heilbehandlungen sind demnach zu 100 Prozent versichert und haben keine Leistungsgrenzen.

Der Monatsbeitrag für eine Basisabsicherung im Tarif “Expat Flexible” beträgt 79 Euro. Versicherungsschutz im Firmenkundentarif “Expat Business” gibt es ab 128 Euro.

Swiss Life Frankreich wolle “weiter vom wachsenden Markt der Auslandskrankenversicherungen profitieren”, kommentiert Anne-Gaëlle Colin, Direktorin für Internationale Gruppenversicherungen Swiss Life Frankreich, die Zusammenarbeit mit dem BDAE. Swiss Life Frankreich ist für das Krankenversicherungs-Expat-Geschäft der Muttergesellschaft Swiss Life Group, Zürich verantwortlich.

Auslandskrankenversicherung vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde. Oft sind die Behandlungskosten im Ausland aber deutlich höher als hierzulande. So kostet die Behandlung eines Herzinfarkts nach BDAE-Angaben etwa 8.000 Euro, in den USA bis zu 150.000 Euro und in China rund 30.000 Euro. Zudem kommt die GKV nicht für Krankenrücktransporte ins Heimatland auf. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...