Anzeige
Anzeige
10. Juli 2014, 13:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BDAE kooperiert mit Swiss Life im Auslandskrankengeschäft

Der Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) aus Hamburg und der Versicherer Swiss Life Frankreich arbeiten künftig zusammen. Seit 1. Juli bieten sie gemeinsam Auslandskrankenversicherungen für langfristige Auslandsaufenthalte an. Die sogenannten Expat-Tarife können sowohl von Privatpersonen als auch von Firmen für ihre Auslandsentsandten abgeschlossen werden.

Auslandskrankenversicherung: BDAE kooperiert mit Swiss Life

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde

Das Angebot richte sich an Auslandstätige (Expatriates), Auswanderer, Weltreisende und ausländische Gäste in Deutschland, teilt der BDAE mit. Das Hamburger Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Versicherungslösungen für im Ausland lebende und arbeitende Personen.

Tarife weltweit gültig

Die neuen BDAE-Swiss-Life-Tarife seien weltweit gültig und böten auch Schutz bei Heimataufenthalten, heißt es. Sowohl stationäre als auch ambulante Heilbehandlungen sind demnach zu 100 Prozent versichert und haben keine Leistungsgrenzen.

Der Monatsbeitrag für eine Basisabsicherung im Tarif “Expat Flexible” beträgt 79 Euro. Versicherungsschutz im Firmenkundentarif “Expat Business” gibt es ab 128 Euro.

Swiss Life Frankreich wolle “weiter vom wachsenden Markt der Auslandskrankenversicherungen profitieren”, kommentiert Anne-Gaëlle Colin, Direktorin für Internationale Gruppenversicherungen Swiss Life Frankreich, die Zusammenarbeit mit dem BDAE. Swiss Life Frankreich ist für das Krankenversicherungs-Expat-Geschäft der Muttergesellschaft Swiss Life Group, Zürich verantwortlich.

Auslandskrankenversicherung vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll

Eine Auslandskrankenversicherung ist vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten sinnvoll, da die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) außerhalb der EU lediglich jene Leistungen erstattet, für die sie auch in Deutschland aufkommen würde. Oft sind die Behandlungskosten im Ausland aber deutlich höher als hierzulande. So kostet die Behandlung eines Herzinfarkts nach BDAE-Angaben etwa 8.000 Euro, in den USA bis zu 150.000 Euro und in China rund 30.000 Euro. Zudem kommt die GKV nicht für Krankenrücktransporte ins Heimatland auf. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...