Anzeige
20. März 2014, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chefin König: Zu hoher Kostenblock in Lebensversicherungen

Elke König, Präsidentin der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat mitgeteilt, dass sieben von rund 90 Lebensversicherer kein oder kein nennenswertes Neugeschäft mehr zeichnen wollen. “Der Markt wird etwas schrumpfen, aber nicht dramatisch”, sagte König der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ). Zugleich sprach sie sich für eine Senkung der Vertriebskosten aus.

Elke König, Bafin

Elke König: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute.”

“In der Lebensversicherung ist noch ein zu hoher Kostenblock enthalten”, sagte die oberste Finanzaufseherin im Interview mit der FAZ. Die Unternehmen müssten die Kosten, besonders im Vertrieb, senken, forderte König.

Im Gegenzug lobte die Bafin-Präsidentin die Anstrengungen, die die Lebensversicherer beim Aufbau der Zinszusatzreserve leisteten. Dieser Posten bedeute große Anstrengungen für die Lebensversicherer, so König, doch was jetzt als zusätzliche Vorsorge für längere Zeiten niedriger Zinsen machbar und möglich ist, müsse getan werden, um die gegebenen Garantien abzusichern.

Bafin contra Verbraucherschützer

In der 2011 eingeführten Zinszusatzreserve befinden sich bereits mehr als 13 Milliarden Euro. Verbraucherschützer haben die Bildung dieses “Sonder-Topfs” kritisiert. So erklärte Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), dass vermutlich “kein Cent aus diesem Topf jemals beim Kunden ankommen” werde.

Die Bafin sieht dies nicht so: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute”, betonte Aufseherin König. Die Zinszusatzreserve sei notwendig, um die Lebensversicherten vor Ereignisse zu schützen, die sonst die ökonomische Substanz der Lebensversicherung aushöhlen könnten.

König lobt Hilfspaket für Lebensversicherer

Positiv äußerte sich König zum geplanten Hilfspaket für die Lebensversicherer. Dies sei erforderlich, um die Lebensversicherung “zukunftsfähig zu machen”. Zugleich bekräftigte sie, dass es in der Altersvorsorge auch künftig Sparformen mit Garantieelementen geben sollte. Die Garantien auszugestalten sei allerdings Aufgabe der Versicherer, nicht der Bafin. (lk)

Foto: Bafin

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau König,
    die Kosten im Vertrieb können nicht zu hoch sein, sie sind zu niedrig. Bitte betrachten Sie nicht die Sparten separiert, denn die Lebensversicherung trägt die Kosten der Beratung im Sachbereich mit. Die Provisionen sind viel zu niedrig. Viele Berater geben auf und können das Risiko im Vertrieb ihren Familien nicht mehr zumuten. Hier wird unsachgemäße Propaganda betrieben, statt mal wirklich den vollen Sinnzusammenhang zu betrachten. Eine Kfz Versicherung hat den gleichen Beratungsaufwand wie eine Rentenversicherung, wird aber so gut wie überhaupt nicht bezahlt. Kostendeckend auf jeden Fall nicht.

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 21. März 2014 @ 10:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...