28. Januar 2014, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zankapfel Zinszusatzreserve

Die finanzielle Belastung der deutschen Lebensversicherer durch die Zinszusatzreserve könnte in diesem Jahr auf acht bis zehn Milliarden Euro ansteigen. Dies ergaben Berechnungen der Ratingagentur Assekurata. Immer wieder streiten Versicherer und Verbraucherschützer über die gerechte Verteilung der Reserve-Mittel an die Kunden.

Zinszusatzreserve steigt weiter an

Die Vorsorgeverpflichtungen der Lebensversicherer zur Wahrung der Zinsgarantien steigen immer weiter an.

“Das Nachreservierungsvolumen für die Zinszusatzreserve hat sich deutlich erhöht”, erklärte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will gestern in Köln. “2013 wurden ihr branchenweit rund sieben Milliarden Euro zugeführt.” 2012 hatte der Aufwand etwa fünf Milliarden Euro betragen. Als die Zinszusatzreserve 2011 verpflichtend eingeführt wurde, standen erstmalig 1,5 Milliarden zu Buche. Somit summieren sich die Mittel in der Zinszusatzreserve marktweit auf nunmehr etwa 13,5 Milliarden Euro. In diesem Jahr könnten noch einmal acht bis zehn Milliarden Euro hinzukommen, prognostiziert Assekurata.

BdV: Versicherer rechnen sich arm

Die Bildung der Zinszusatzreserve soll den Versicherern helfen, Niedrigzinsphasen auszugleichen und die garantierten Zinserträge der Kunden über viele Jahre hinweg zu sichern. Doch an der Ausgestaltung des Sicherheitspolsters regt sich immer wieder Kritik. So ließ der Bund der Versicherten (BdV) vor wenigen Tagen verlauten, dass sich die Versicherer “auf Kosten der Kunden arm rechnen”. Demnach erwirtschafte die Assekuranz trotz des schwachen Zinsniveaus immer noch hohe Gewinne mit ihren Kapitalanlagen. Diese würden in den Bilanzen aber verschleiert, sagt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV.

Kleinlein bezieht sich in seiner Kritik auf die aktuelle Ausgabe der Verbraucherzeitschrift “Öko-Test”, die den Gesellschaften eine “ausgesprochen gute” finanzielle Situation bescheinigt. Aus Sicht von Öko-Test führt die Zinszusatzreserve zu einer verzerrten Wahrnehmung der Kapitalausstattung der Versicherer. Da die Reserve aus Kapitalerträgen aufgebaut wird, müssten sie in der Bilanz eigentlich als Gewinn auftauchen, heißt es.

Stattdessen würde buchhalterisch so getan, als handle es sich bei diesen Mitteln “schon heute eine feste Zahlungsverpflichtung an den Kunden”, teilen die Verbraucherschützer vom BdV mit. Auf diese Weise sinke der Gewinn – was zu einer entsprechenden Kürzung der Überschussauszahlung an die Kunden führe. Zudem mindert die Zinszusatzreserve laut BdV auch den offiziell ausgewiesenen Gewinn – und damit die Steuerlast der Unternehmen.

GDV: Zinszusatzreserve dient der Reservenstärkung

Beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wehrt man sich schon seit geraumer Zeit gegen die Kritik der Verbraucherschützer: “Die Zinszusatzreserve dient der vorausschauenden Reservenstärkung. Das heißt, es werden bereits jetzt Mittel zurückgestellt, auf die ein Versicherer zurückgreifen kann, um in späteren Jahren die Garantien zu finanzieren”, teilt ein GDV-Sprecher mit. “Die Zinszusatzreserve wird jährlich überprüft – erholt sich das Zinsniveau, wird die Zinszusatzreserve wieder aufgelöst und kommt dann dem Versichertenkollektiv vollständig zugute.” Den Versicherten ginge somit kein Geld verloren, betont der GDV.

Assekurata sieht keine Anzeichen für größeren Zinsaufschwung

Doch die Aussichten auf eine rasche Erholung des Zinsniveaus und eine damit einhergehende Reduzierung der Zinszusatzreserve bleiben düster. So sehen die Analysten der Assekurata “derzeit keine signifikanten Anzeichen für einen größeren Zinsaufschwung an den Kapitalmärkten“. Der Aufwand für die Zinszusatzreserve bleibe daher – unter Beibehaltung der bisherigen Referenzzinsmethodik – groß, schlussfolgert Experte Will.

In der gestern vorgestellten Assekurata-Studie “Überschussbeteiligung 2014” heißt es ergänzend: “Bei Fortgang der politisch gestützten Niedrigzinspolitik und Ausbleiben eines politischen Entgegenkommens wären mit weiter sinkendem Referenzzins auch über 2014 hinaus umfangreiche Zinsreserven zu stellen”. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Auch das ist ein Nebenkriegsschauplatz. Die Versicherer sollten sich mal aus dem Zwangskorsett der Staatsfinanzierung über wertvernichtende Anleihen lösen und in
    solide Wertpapere seriös, breit und erfolgreich dynamisch investieren. Damit macht man sich von Zinsen unabhängig und eine Diskussion über die Verwendung von Notreserven entfällt . Hier gehört dazu, daß man der Politik dei Stirn zeigt, die
    die Versicherungsvermögen neuerdings als als Konfiskatiosmasse für ihre Verteilphantasien ansieht.

    Kommentar von Jack Gelfort — 31. Januar 2014 @ 10:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...