Anzeige
10. März 2014, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung will Hilfspaket für Lebensversicherer schnüren

Die Bundesregierung will in den nächsten Wochen ein Hilfspaket für die Lebensversicherer auf den Weg bringen. Dies berichtet die “Süddeutsche Zeitung” (SZ) heute. Demnach sieht das Gesetzesvorhaben unter anderem vor, dass die Kunden künftig nicht mehr an den Bewertungsreserven beteiligt werden – im Gegenzug könnte der Branche ein Provisionsdeckel drohen.

Bewertungsreserven: Bundesregierung eilt Lebensversicherern zu Hilfe

Das Bundeskabinett tagt jeden Mittwoch im Berliner Kanzleramt.

Allein 2013 haben die Versicherer rund drei Milliarden Euro an Bewertungsreserven an ihre Kunden ausgezahlt. In der Spitze können bis zu 15.000 Euro je Vertrag fällig werden. Laut SZ plant die Bundesregierung, dass nur noch Kunden, deren Verträge im März 2014 – dem avisierten Stichtag für das Gesetz – ausgelaufen sind oder vorher gekündigt wurden, auf eine Beteiligung hoffen können.

Bislang müssen die Versicherer ihre Kunden bei Kündigung oder regulärem Ablauf zur Hälfte an den Bewertungsreserven beteiligen. Die Branche hatte auf eine Änderung dieser Regelung gedrungen, da es sich bei den Bewertungsreserven lediglich um “Scheingewinne” handeln würde. Bewertungsreserven entstehen immer dann, wenn die Marktpreise von Wertpapieren höher sind als ihr Buch- oder Anschaffungswert.

Verlängerte Stornohaftzeit und Provisionsdeckel im Gespräch

Im Gegenzug sollen die Lebensversicherer dazu verpflichtet werden, die eingesparte Beteiligung an den Bewertungsreserven nicht für Auszahlungen an Aktionäre und nicht für Vertriebsaktionen zu verwenden, heißt es. Zudem sei eine Verlängerung der Haftungszeiten für Vermittler sowie eine Höchstgrenze für Provisionen im Gespräch. Als Obergrenze wurden drei oder 3,5 Prozent der eingezahlten Sparbeiträge genannt.

Obendrein wolle die Koalition die Befugnisse der Finanzaufsicht Bafin gegenüber den Lebensversicherern ausbauen sowie den höchstens erlaubten Garantiezins in der Lebensversicherung von heute 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent ab dem Jahr 2015 senken. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...