Anzeige
Anzeige
23. Juli 2014, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Reform setzt bAV unter Druck

Das neue Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) kann zu geringeren Erträgen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) führen. Dies ergab eine Markteinschätzung des bAV-Dienstleisters Aon Hewitt.

bAV durch Lebensversicherungsreformgesetz staerker unter Druck

Thorsten Teichmann: “Einige Anbieter arbeiten bereits mit Produkten mit eingeschränkten Garantiezusagen, die dafür höhere Renditen versprechen. Der Trend wird sich sicher verstärken.”

Dennoch bleibe die Lebensversicherung eine leistungsfähige Basis für die Betriebsrente, sagt Thorsten Teichmann, Geschäftsführer Pensions Insurance Broker bei Aon Hewitt in Hamburg.

Gesamtleistungen für klassische Deckungsstocktarife gehen zurück

Die Absenkung des Garantiezinses für Neuverträge zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent wird laut Teichmann dazu führen, dass die Gesamtleistungen für klassische Deckungsstocktarife – trotz zu erwartender Verbesserung der Kostenstruktur – zurück gehen. Doch müsse man diese Aussicht im Vergleich zu anderen sicheren Anlageprodukten bewerten, sagt der bAV-Experte und gibt zu bedenken: “Wo erhält der Verbraucher noch höhere Zinsen bei gleichwertig sicherer Anlage?”.

Die verbesserte Kostentransparenz, die Versicherer aufgrund der Gesetzesänderung schaffen müssten, so Teichmann weiter, spiele den Arbeitgebern in die Hände. “Sie können jetzt ganz genau vergleichen, wie viel Leistung sie für ihr Geld tatsächlich bekommen.” Es kommt mehr denn je darauf an, betont der Aon Hewitt-Manager, die richtigen Entscheidungen zu treffen, “wie beispielsweise die Nutzung von Sondertarifen oder die gezielte Auswahl der benötigten Garantien”.

Teichmann: Unternehmen sollten analysieren, welche Garantien benötigt werden

Unternehmen sollten genau analysieren, welche Garantien sie überhaupt benötigen und Versicherer und Produkte gezielt nach ihrer Risiko- und Bedürfnisstruktur auswählen, lautet der Rat des Experten. So ließen sich nicht nur Kosten im Bezug auf Leistung optimieren, sondern auch ein attraktives Instrument trotz Niedrigzinssituation gestalten.

“Einige Anbieter arbeiten bereits mit Produkten mit eingeschränkten Garantiezusagen, die dafür höhere Renditen versprechen. Der Trend wird sich sicher verstärken”, glaubt Teichmann.

Seite zwei: “Das Beste aus den neuen Rahmenbedingungen machen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Vollkommen richtig! Jeder Arbeitgeber sollte im Rahmen seines CSR, Corporate Social Responsibility, diese Beratung von einem „CSRFinanzMentor“ in Verbindung mit einem VERMÖGENSPASS, zum Preis von z.B. 500 € pro Mitarbeiter, sozial-/ lohnsteuerfrei im Rahmen von 1.080 € anbieten, wie im eBook zum VERMÖGENSPASS beschrieben.
    Frank L. Braun
    Privater Finanzplaner DIN ISO 22222

    Kommentar von Frank L. Braun — 5. September 2014 @ 12:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...