Anzeige
18. September 2014, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Beitragssteigerungen: Abwarten kann teuer werden

Wer sich um die Absicherung des eigenen Berufsunfähigkeitsrisikos kümmert, sollte sich für die Entscheidung Zeit lassen – aber nicht Trödeln. Denn im nächsten Jahr soll die ohnehin nicht günstige BU-Absicherung noch teurer werden. Paradox: Junge BU-Kunden werden stärker zur Kasse gebeten.

Berufsunfähigkeit

Den durchschnittlichen BU-Neukunden wird ein SBU-Abschluss im nächsten Jahr knapp sechs Prozent mehr kosten als dieses Jahr.

Aktuelle Musterrechnungen des Wieslocher Finanzvertriebs MLP ergaben, dass die Prämien im Neugeschäft je nach Altersgruppe und Absicherungszeitraum in der Spitze um fast sieben Prozent steigen werden. Dabei gilt laut MLP die Devise: “Je länger der Versicherungszeitraum ist, umso höher fällt die Beitragssteigerung aus.”

Beitragssteigerungen bis 6,7 Prozent

So müsste ein 25-Jähriger für den Abschluss einer selbstständigen BU (SBU) mit einer versicherten BU-Rente von 1.000 Euro im Monat und einem Endalter von 67 Jahren mit einer Beitragssteigerung von 6,7 Prozent im Vergleich zum Abschlussjahr 2014 rechnen.

Berufsunfähigkeit

Da die Kosten für BU-Neuverträge ab 2015 steigen, kann es sinnvoll sein, noch in diesem Jahr aktiv zu werden.

Bei einem 35-Jährigen würde sich der monatliche Beitrag hingegen “nur” um 4,8 Prozent bei gleichen Vertragsbedingungen verteuern. Noch kostspieliger wird es, wenn Kunden zusätzlich eine garantierte jährliche Rentensteigerung – MLP rechnet hier mit drei Prozent – im Leistungsfall vereinbaren.

Junge BU-Kunden stärker zur Kasse gebeten

Der durchschnittliche BU-Neukunde befindet sich mit 31 Jahren, so haben es die Meinungsforscher von YouGov ermittelt, genau in der Mitte der beschriebenen Rechenbeispiele. Damit dürfte ihn der Abschluss einer SBU im nächsten Jahr knapp sechs Prozent mehr kosten als dieses Jahr.

Seite zwei: Trotzdem gilt: Je früher desto besser

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Peru bietet Wachstumspotenzial und ist breit diversifiziert

Der Indexanbieter MSCI droht Peru von einem Emerging- zum Frontier-Market-Land abzustufen. Aktuell erfüllen nur drei Einzelaktien die Liquiditätsvoraussetzungen für den MSCI Emerging Market Index.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...