5. August 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Pflichtangaben unbedingt wahrheitsgemäß beantworten”

Wie Versicherungsmakler Haftungsrisiken in der Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) vermeiden können und was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklärt Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke.

Versicherungsmakler

“Zur Not sollte sich der Makler vom Versicherungsnehmer entsprechende Arztberichte vorlegen lassen und diese mit ihm erörtern.”

Cash.Online: Wie bewerten Sie das Haftungsrisiko für Versicherungsmakler in der BU-Beratung?

Jöhnke: In der BU-Beratung bestehen für den Makler große Haftungsrisiken. Zum einen können diese darin bestehen, dass dem Versicherungsnehmer möglicherweise ein falsches Produkt vermittelt wird. Die Frage ist immer: Was für ein Produkt passt überhaupt zum Versicherungsnehmer? Dies gilt im Übrigen auch für alle anderen Versicherungsbereiche.

Ein Risiko kann auch darin bestehen, dass möglicherweise die BU nicht bis zum Renteneintritt versichert wird. Problematisch ist dabei, dass der Versicherungsnehmer möglicherweise seine Altersvorsorge für den Zeitraum der Berufsunfähigkeit nicht weiter ansparen kann, da er berufsunfähig ist, jedoch keinen Versicherungsschutz und somit auch kein Kapital hat. Demgemäß würde auch eine Vorsorgelücke im Alter bestehen beziehungsweise das Rentenkapital deutlich gesenkt werden.

Wie ist dem Problem beizukommen?

Eine “Stellschraube” für den Makler wäre es zu ermitteln, wieviel Nettoeinkommen des Versicherungsnehmer abgedeckt werden kann. Dies ist zum einen von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Zum anderen wird dies im Durchschnitt bei circa 80 Prozent des Nettoeinkommens liegen. Demgemäß sollten auch die Höchstwerte bei jedem Versicherer ermittelt werden und möglichst dementsprechend versichert werden.

Des Weiteren ist zu prüfen, ob es dem Versicherungsnehmer auf besondere Bedingungen innerhalb der BU ankommt. Hier ist zum Beispiel die Arbeitsunfähigkeitsklausel zu erwähnen, die nicht von jedem Versicherer in die Bedingungen aufgenommen wird. Auch hierbei gibt es qualitative Unterschiede. Festzuhalten ist, dass für den Versicherungsmakler in der BU-Beratung durchaus ein großes Haftungsrisiko besteht.

Seite zwei: Welche Aspekte sind besonders tückisch?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...