4. September 2014, 12:31

bAV-Durchdringungsquote: Warum der Durchbruch auf sich warten lässt

Die staatlich geförderte betriebliche Altersversorgung hat gerade in kleinen Unternehmen noch nicht überall die gewünschte Durchdringungsquote erreicht. Was sind die Gründe hierfür?

Gastbeitrag von Elke Scholz-Krause, Unternehmensberaterin für bAV

Betriebliche Altersversorgung

Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung schreckt die Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen oftmals ab.

Fragt man Inhaber kleiner Unternehmen, warum sie keine betriebliche Altersversorgung (bAV) anbieten, so ist häufig zu hören, dass das Thema zu komplex ist. Zuviele unterschiedliche Meinungen sind in den Medien zu lesen und zu hören: “Das lohnt sich doch nicht…”, “der Arbeitgeber haftet für alles…” und andere Argumente sind Aussagen, die viele Geschäftsführer gerade kleiner Unternehmen abschrecken, sich mit dem Thema zu befassen. Dabei gibt es interessante Varianten, wie auch das Unternehmen, neben den eingesparten Sozialversicherungsabgaben, sonst noch profitieren kann.

Arbeitnehmer: Fehlendes Wissen

Von Arbeitnehmerseite ist zu hören “wenn ich den Arbeitgeber wechsle, kann ich den Vertrag nicht mitnehmen..” oder “wenn mein Arbeitgeber insolvent wird, ist mein angespartes Geld weg”.

Hinzu kommt das Thema der Kosten, welches gerade in den Medien und Verbraucherschutzverbänden immer wieder als Negativkriterium dargestellt wird. Das alles, neben den gesetzlichen Vorgaben, wie beispielsweise die Fehlende freie Vererbbarkeit oder eine spätere Zahlung der vollen Krankenkassenbeiträge auf die Betriebsrente, hindert viele sich mit dem Thema zu befassen.

Vertriebsseitige Problematik

Ein weiteres Problem ist häufig auch, dass die betriebliche Altersversorgung oftmals mit dem Ruf “da kommt ein Berater, der nur daran interessiert ist, Versicherungen zu verkaufen” behaftet ist.

Betriebliche Altersvorsorge ist in erster Linie ein Zusammenspiel zwischen Arbeitsrecht, Steuerrecht, Betriebsrentengesetz und vielen anderen gesetzlichen Vorgaben. Lediglich zur Umsetzung wird in den meisten Fällen eine Versicherung zur Abwicklung benötigt.

Seite zwei: Beratung ohne Produktverkauf kostet Geld

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Kennen wir doch alles schon, was in dem Artikel – nehmt endlich echte Netto-Tarife in der BAV, die selbstredend Vermittlungsgebühr kosten, aber 30 bis 70% mehr als die bisherigen Brutto-Tarife an Ergebnis für die Arbeitnehmer bringen und gleichzeitig dem Arbeitgeber weniger Haftung bescheren, dann könnt ihr euch die ganze Diskussion sparen – halt da wehrt sich doch noch was – die Versicherungslobby der “alten” Versicherungeswelt, die um ihre Gewinne und ihr Überleben fürchtet

    Kommentar von Siegfried Mai — 6. September 2014 @ 17:33

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat zu Beginn des Deutschen Ärztetags eine Abschaffung der Zusatzbeiträge alleine zu Lasten der Krankenversicherten gefordert.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

86 Prozent der deutschen Anleger glauben nicht an Zinsanstieg in diesem Jahr

Niedrige Zinsen trotz niedriger Inflation und weltweiter Konjunkturabschwächung – davon geht die Mehrheit deutscher Anleger in 2016 aus.

mehr ...

Berater

Commerzbank will Synergien mit Online-Bank Comdirect ausloten

Die Commerzbank will die Stärken ihrer Online-Tochter Comdirect bei ihrem Konzernumbau künftig breiter nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

MST läutet Comeback der Schiffsfonds ein

Die bayrische Reederei MST hat für die beiden Bulkcarrier MS “Marguerita” und MS “Tanja” die Vertriebszulassung der Bafin als Publikums-AIF erhalten. Beide Schiffe sind Neubauten des Typs Flexcarrier, die unter anderem für den Transport von Flüssigkaolin konzipiert wurden.

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...