Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderpolicen: “An erster Stelle steht die Absicherung der Eltern”

Das Wohl ihrer Kinder ist für Eltern das höchste Gut. Doch welche Kinderpolicen sind wirklich notwendig? Cash. sprach mit Bianca Boss, Bund der Versicherten e. V., über zentrale Vorsorge-Aspekte bei der Kinderabsicherung und die umstrittene Ausbildungsversicherung.

Kinderpolicen

“Eltern sollten sich auf die Absicherung von existenziellen Risiken konzentrieren.”

Cash.: Welcher Vorsorge-Aspekt ist für Eltern bei der Absicherung ihrer Kinder am sinnvollsten?

Boss: Vorrangig sollte für Eltern immer die Absicherung existenzieller Risiken sein. Dies bedeutet für uns auch, dass an erster Stelle immer die Absicherung der Eltern und deren Existenz steht. Beide Partner sollten somit über Berufsunfähigkeits– und Risikolebensversicherungen verfügen. Dann kann es an die Absicherung wichtiger Risiken der Kinder gehen.

Eine Kindervorsorge kann mit dem Ziel Krankenabsicherung, Unfall-/Invaliditätssschutz oder Kapitalaufbau abgeschlossen werden. Wie stehen Sie zu Bündel-Produkten, die die Vorsorgeziele in einer Police zusammenfassen?

Trennen Sie in jedem Fall Versicherungen und Geldanlage. Damit fallen unseres Erachtens schon einmal alle Risiken heraus, die beispielsweise den Kranken- oder Unfallversicherungsschutz mit Kapitalzahlungen in der Zukunft kombinieren.

Problematisch bei diesen Produkten: Die Laufzeit beträgt meist mehrere Jahrzehnte – ein Zeitraum, der sich nur schwer überblicken lässt. Außerdem besteht bei dieser Kombination meist kein ausreichend hoher, die Existenz absichernder Versicherungsschutz – weder im Bereich der Invaliditätsabsicherung noch im Bereich der Krankenversicherung. Aufgrund der hohen Kosten raten wir daher dringend von diesen kombinierten Verträgen ab.

Seite zwei: “Gute und ausreichend hohe Unfall- oder Kinderinvaliditätsversicherungen wichtig”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbe-haftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...