Anzeige
Anzeige
22. April 2014, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankenstand: Metaller fehlen am häufigsten

Berufstätige, die körperlich hart arbeiten, sind im Durchschnitt häufiger krankgeschrieben als Beschäftigte mit Schreibtischjob. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Gesundheitsreport 2014” der Techniker Krankenkasse (TK). Insgesamt steigen die Krankenstände in deutschen Betrieben wieder.

Krankenstand: Metaller fehlen am häufigsten

Jüngere Arbeitnehmer fehlen seltener als ältere Arbeitnehmern, sie haben aber mehr Fehlanlässe.

2013 waren Beschäftigte und Arbeitslose (ALG-I-Empfänger) durchschnittlich 14,7 Tage krankgeschrieben – ein halber Tag mehr als 2012, berichtet die TK auf Basis einer Auswertung von Krankschreibungen ihrer 4,1 Millionen versicherten Erwerbspersonen. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I. Letztere sind mit 28,6 Tagen am häufigsten krankgeschrieben (siehe Grafik).

Metallberufe mit den höchsten Fehlzeiten

Beim Blick auf die Berufsgruppen zeigt sich, dass die Metallberufe (23,1 Tage), die Baubranche (21,4 Tage) sowie die Verkehrs- und Lagerberufe (22,3 Tage) die höchsten Fehlzeiten aufweisen. Die technischen Berufe (10,8 Tage) sowie Verwaltungsbeschäftigte (11,3 Tage) verzeichnen demnach die geringsten Ausfallzeiten. Vorwiegend körperlich tätige Menschen haben allerdings nicht nur ein erhöhtes Krankheitsrisiko, sondern laufen auch eher Gefahr, vor Erreichen der Altersrente, erwerbsunfähig zu werden.

Wenn ältere Arbeitnehmer ausfallen, dann meist für länger

Weiter zeigt die Studie, dass der Krankenstand auch vom Geschlecht und vom Lebensalter abhängt: Frauen fehlen im Durchschnitt drei Tage länger als Männer (15,9 beziehungsweise 12,9 Tage). Junge Beschäftigte zwischen 15 und 24 Jahren fehlen mit elf Tagen nur halb so oft wie ältere Erwerbspersonen zwischen 55 und 59 Jahren (22,8 Tagen). Dabei verteilen sich die Fehltage bei den Jüngeren auf mehr Krankheitsfälle. Daraus ließe sich folgende Schlussfolgerung ableiten: Wenn sich ältere Arbeitnehmer krankmelden, haben sie meist nicht nur mit einem Schnupfen zu kämpfen. (lk)

Krankenstand: Metaller fehlen am häufigsten

Erwerbspersonen in Deutschland waren 2013 laut TK-Gesundheitsreport durchschnittlich 14,7 Tage krankgeschrieben.

 

Foto: Techniker Krankenkasse

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...