Anzeige
22. April 2014, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankenstand: Metaller fehlen am häufigsten

Berufstätige, die körperlich hart arbeiten, sind im Durchschnitt häufiger krankgeschrieben als Beschäftigte mit Schreibtischjob. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Gesundheitsreport 2014” der Techniker Krankenkasse (TK). Insgesamt steigen die Krankenstände in deutschen Betrieben wieder.

Krankenstand: Metaller fehlen am häufigsten

Jüngere Arbeitnehmer fehlen seltener als ältere Arbeitnehmern, sie haben aber mehr Fehlanlässe.

2013 waren Beschäftigte und Arbeitslose (ALG-I-Empfänger) durchschnittlich 14,7 Tage krankgeschrieben – ein halber Tag mehr als 2012, berichtet die TK auf Basis einer Auswertung von Krankschreibungen ihrer 4,1 Millionen versicherten Erwerbspersonen. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I. Letztere sind mit 28,6 Tagen am häufigsten krankgeschrieben (siehe Grafik).

Metallberufe mit den höchsten Fehlzeiten

Beim Blick auf die Berufsgruppen zeigt sich, dass die Metallberufe (23,1 Tage), die Baubranche (21,4 Tage) sowie die Verkehrs- und Lagerberufe (22,3 Tage) die höchsten Fehlzeiten aufweisen. Die technischen Berufe (10,8 Tage) sowie Verwaltungsbeschäftigte (11,3 Tage) verzeichnen demnach die geringsten Ausfallzeiten. Vorwiegend körperlich tätige Menschen haben allerdings nicht nur ein erhöhtes Krankheitsrisiko, sondern laufen auch eher Gefahr, vor Erreichen der Altersrente, erwerbsunfähig zu werden.

Wenn ältere Arbeitnehmer ausfallen, dann meist für länger

Weiter zeigt die Studie, dass der Krankenstand auch vom Geschlecht und vom Lebensalter abhängt: Frauen fehlen im Durchschnitt drei Tage länger als Männer (15,9 beziehungsweise 12,9 Tage). Junge Beschäftigte zwischen 15 und 24 Jahren fehlen mit elf Tagen nur halb so oft wie ältere Erwerbspersonen zwischen 55 und 59 Jahren (22,8 Tagen). Dabei verteilen sich die Fehltage bei den Jüngeren auf mehr Krankheitsfälle. Daraus ließe sich folgende Schlussfolgerung ableiten: Wenn sich ältere Arbeitnehmer krankmelden, haben sie meist nicht nur mit einem Schnupfen zu kämpfen. (lk)

Krankenstand: Metaller fehlen am häufigsten

Erwerbspersonen in Deutschland waren 2013 laut TK-Gesundheitsreport durchschnittlich 14,7 Tage krankgeschrieben.

 

Foto: Techniker Krankenkasse

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...