17. Oktober 2014, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hürdenlauf für die bAV

Das Ergebnis der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegebenen Studie zur geringen bAV-Durchdringungsquote im Mittelstand: 40 Hemmnisse gilt es, aus dem Weg zu räumen. Branchenexperten halten den Erkenntnisgewinn für überschaubar und manch einer nutzt die Gelegenheit, um den “Dauerbrenner” Opting-out erneut zur Diskussion zu stellen.

Opting-out

Bundesministerin Andrea Nahles möchte, dass Betriebsrenten im Mittelstand bald ebenso selbstverständlich abgeschlossen werden wie in großen Firmen.

Die Bundesregierung hat sich auf die Fahne geschrieben, die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland zu fördern. Ansetzen will sie vor allem bei den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), denn hier fällt es den bAV-Verantwortlichen besonders schwer, sich mit ihren Argumenten Gehör zu verschaffen.

Doch bevor es ans Werk gehen soll, erbat sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) eine Art Gebrauchsanweisung für die bAV im Mittelstand.

Angst vor Verwaltungsaufwand

Die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Paderborn und die Hamburger Unternehmensberatung Kienbaum sollten im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) herausfinden, welche Stolpersteine auf dem Weg zu einer verbesserten bAV-Durchdringung liegen – am Ende haben die Experten einen ganzen Schuttberg zusammengekehrt.

Die Ende Juli vorgestellte Machbarkeitsstudie identifizierte 40 Hemmnisse, die einem weiteren Ausbau der bAV im Mittelstand entgegenstehen. In einem Satz zusammengefasst, stellen sich die Hürden für die Studienmacher folgendermaßen dar: “Dies sind insbesondere die Angst des Arbeitgebers vor hohem Verwaltungs- und Informationsaufwand, das fehlende Engagement des Arbeitgebers (keine aktive Kommunikation), das Fehlen von bAV-Spezialisten/ Personalressourcen im Unternehmen, gegebenenfalls geringes Einkommen der Mitarbeiter, fehlendes Engagement eines Betriebsrats (keine aktive Kommunikation) oder eine zu hohe Komplexität des Themas bAV beziehungsweise zu wenig einfach verständliche Informationen über die bAV.”

Seite zwei: Fazit nicht sonderlich überraschend

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Die einfachste Variante: private Vorsorge ist steuerlich absetzbar und in der Rente steuerfrei. Dann hätten wir kein Problem mit der AV und jeder Kunde versteht es.Die Politiker haben die AV kaputt und unattraktiv gemacht.

    Kommentar von Reinhard — 17. Oktober 2014 @ 12:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegetagegeld: Was zeichnet einen guten Tarif im Jahr 2017 aus?

Durch das zum 1. Januar 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz II mussten die Versicherer ihre Pflegezusatztarife überarbeiten oder haben die Gelegenheit genutzt, um ihre komplette Produktpalette neu aufzulegen. Doch was zeichnet ein gutes Pflegetagegeld im Jahr 2017 aus?

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil zu Bausparverträgen: Verbraucherschützer enttäuscht, Bausparkassen erleichtert

Verbraucherschützer zeigen sich enttäuscht über das BGH-Urteil zur Kündigung von Bauspar-Altverträgen. Die Bausparkassen dagegen begrüßen das Urteil als Bestätigung ihrer Geschäftspraxis.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock kooperiert mit Fintech

Der Vermögensverwalter Blackrock und das Fintech Youvestor kooperieren und offerieren Versicherungsmaklern, Vermittlern und Beratern über den digitalen Kanal Strategiefondslösungen an. Diese fungieren dann als Tippgeber für ihre eigenen Kunden.

mehr ...

Berater

MLP plant Umbau der Konzernstruktur

Wie der Wieslocher Finanzsienstleister MLP mitteilt, soll im Frühjahr 2018 die Konzernstruktur umgebaut werden. Das Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft soll demnach gesellschaftsrechtlich vom sonstigen Makler- und Beratungsgeschäft getrennt werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...