Anzeige
2. Oktober 2014, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V verzichtet auf “Pay-as-you-drive”-Tarife

Die R+V Versicherung will vorerst keine telematikbasierten Tarife in der Kfz-Versicherung anbieten. Die Technik sei nicht ausgereift genug, erklärt der Versicherer, um anhand des Fahrverhaltens eines Kunden dessen Prämie zu kalkulieren. Zudem gebe es eine “zu geringe Kundenakzeptanz”.

Pay-as-you-drive-Tarife: R+V verzichtet

“Mit der vorliegenden Technik ist eine passgenaue Risikobemessung nicht möglich”, teilt die R+V mit.

Die Entscheidung, auf Telematik-Tarife zu verzichten, traf die R+V auf Basis von Datenauswertungen und einer Kundenbefragung. “Die Systeme haben eindeutig Grenzen. Darüber hinaus fehlen die Bewertungsgrundlagen und Schadenerfahrungen, um die Daten sinnvoll auszuwerten”, fasst R+V-Projektleiter Marc-Oliver Matthias zusammen.

Im Rahmen einer zwölf monatigen Pilotphase hatte der Wiesbadener Versicherer 1.500 PKW kostenlos mit einer Telematik-Box ausgestattet, die das Fahrverhalten der Nutzer aufzeichneten. So wurde unter anderem starkes Bremsen und hohe Beschleunigungen erfasst. Das Fazit der R+V lautet: Die erhobenen Daten reichen für eine individuelle Tarifkalkulation nicht aus.

Telematik stößt an Grenzen

Beispielsweise konnte der Versicherer nicht zweifelsfrei klären, ob ein Fahrer tatsächlich besonders risikoreich fährt, wenn er kräftig auf die Bremse steigt. “Kommt der Wagen auf trockener Straße nach wenigen Metern zum Stehen, ist dies sicher weniger riskant als eine Vollbremsung bei Regen”, erläutern die Experten. Das Manöver bei Regen würde das System aber aufgrund des langen Bremsweges gar nicht als Vollbremsung werten.

R+V-Experte Matthias sieht daher noch Handlungsbedarf: “Mit der vorliegenden Technik ist eine passgenaue Risikobemessung nicht möglich”. In den bisher angebotenen “Pay as you drive”-Tarifmodellen (PAYD) werde das oftmals toleriert oder nicht offen dargelegt, kritisiert Matthias.

Seite zwei: Kunden zögern bei “Pay as you drive”-Tarifen, loben aber den automatischen Notruf

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...