Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2014, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer in Deutschland treiben die Digitalisierung ihrer internen Vorgänge massiv voran, ergab eine aktuelle Studie. Leidtragender dieser Entwicklung ist der gute alte Sachbearbeiter.

Sachbearbeiter Versicherung in Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer streben an, dass möglichst viele Geschäftsbriefe nicht mehr auf dem Schreibtisch eines Sachbearbeiters landen.

Neun von zehn Versicherer (92 Prozent) arbeiten darauf hin, Geschäftsvorfälle im Unternehmen komplett automatisert abzuwickeln. Zugleich steht bei 83 Prozent der Gesellschaften die zumindest teilweise Automatisierung ihrer komplexen Prozesse “weit oben auf der Liste”. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “IT-Plattformen für den Versicherungsbetrieb” des Software- und Beratungshauses PPI AG.

Versicherer streben die komplette Automatisierung an

“Noch immer sind in den Abläufen der Assekuranzen viel zu viele manuelle Eingriffe notwendig. Das macht sie fehleranfällig, langwierig und teuer”, sagt Tobias Kohl, Studienleiter und Versicherungsexperte bei PPI.

Um gegenzusteuern, beabsichtigen 92 Prozent der von PPI befragten deutschen Versicherer, ihre sogenannte Dunkelverarbeitungsquote zu erhöhen. Darunter wird in der Branche eine Bearbeitung von Geschäftsvorfällen verstanden, die komplett ohne Sachbearbeiter auskommt. Darüber hinaus ergab die Studie, dass 83 Prozent der Befragten die Geschäftsprozesse vereinheitlichen wollen, was wiederum das Potenzial zur Automatisierung erhöht.

Personalmangel bei qualifizierter Prozessbearbeitung befürchtet

“Mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel fürchten Versicherer, künftig nicht mehr genug Personal für die qualifizierte Prozessbearbeitung zu haben. Automatisierte Prozesse kommen ohne Mitarbeiter aus oder ermöglichen auch weniger spezialisierten Kräften die Bearbeitung”, erklärt Versicherungsexperte Kohl.

Seite zwei: Automatisierungsgrad von 90 Prozent reicht Versicherern nicht

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Der Trend ist ja in vielen Branchen zu erkennen und ich hoffe das die Qualität nicht zu sehr leiden wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Oktober 2014 @ 14:23

  2. Eine schöne Idee, und auch nicht aufzuhalten; Allerdings hat man im Tagesgeschäft allzu oft den Eindruck, als werden kompetente Sachbearbeiter deutlich schnelle abgeschafft, als die Technisierung voran gepeitscht wird, und allzu oft dann Pannen wegen Personalmangel nicht zeitnah repariert werden können. Schöne neue Welt !

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Oktober 2014 @ 18:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...