Anzeige
7. Oktober 2014, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer in Deutschland treiben die Digitalisierung ihrer internen Vorgänge massiv voran, ergab eine aktuelle Studie. Leidtragender dieser Entwicklung ist der gute alte Sachbearbeiter.

Sachbearbeiter Versicherung in Versicherer wollen dem Sachbearbeiter an den Kragen

Die Versicherer streben an, dass möglichst viele Geschäftsbriefe nicht mehr auf dem Schreibtisch eines Sachbearbeiters landen.

Neun von zehn Versicherer (92 Prozent) arbeiten darauf hin, Geschäftsvorfälle im Unternehmen komplett automatisert abzuwickeln. Zugleich steht bei 83 Prozent der Gesellschaften die zumindest teilweise Automatisierung ihrer komplexen Prozesse “weit oben auf der Liste”. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “IT-Plattformen für den Versicherungsbetrieb” des Software- und Beratungshauses PPI AG.

Versicherer streben die komplette Automatisierung an

“Noch immer sind in den Abläufen der Assekuranzen viel zu viele manuelle Eingriffe notwendig. Das macht sie fehleranfällig, langwierig und teuer”, sagt Tobias Kohl, Studienleiter und Versicherungsexperte bei PPI.

Um gegenzusteuern, beabsichtigen 92 Prozent der von PPI befragten deutschen Versicherer, ihre sogenannte Dunkelverarbeitungsquote zu erhöhen. Darunter wird in der Branche eine Bearbeitung von Geschäftsvorfällen verstanden, die komplett ohne Sachbearbeiter auskommt. Darüber hinaus ergab die Studie, dass 83 Prozent der Befragten die Geschäftsprozesse vereinheitlichen wollen, was wiederum das Potenzial zur Automatisierung erhöht.

Personalmangel bei qualifizierter Prozessbearbeitung befürchtet

“Mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel fürchten Versicherer, künftig nicht mehr genug Personal für die qualifizierte Prozessbearbeitung zu haben. Automatisierte Prozesse kommen ohne Mitarbeiter aus oder ermöglichen auch weniger spezialisierten Kräften die Bearbeitung”, erklärt Versicherungsexperte Kohl.

Seite zwei: Automatisierungsgrad von 90 Prozent reicht Versicherern nicht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Der Trend ist ja in vielen Branchen zu erkennen und ich hoffe das die Qualität nicht zu sehr leiden wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Oktober 2014 @ 14:23

  2. Eine schöne Idee, und auch nicht aufzuhalten; Allerdings hat man im Tagesgeschäft allzu oft den Eindruck, als werden kompetente Sachbearbeiter deutlich schnelle abgeschafft, als die Technisierung voran gepeitscht wird, und allzu oft dann Pannen wegen Personalmangel nicht zeitnah repariert werden können. Schöne neue Welt !

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Oktober 2014 @ 18:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...