Anzeige
Anzeige
12. Mai 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Viele Deutsche wollen Anschubhilfe vom Staat

Nur knapp die Hälfte der Deutschen sorgt privat für das Alter vor, ergab eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstitut INSA im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Viele Menschen würden mehr tun – vorausgesetzt der Staat leistet Anschubhilfe.

Altersvorsorge in Altersvorsorge: Viele Deutsche wollen Anschubhilfe vom Staat

Laut der Studie im Auftrag des GDV bauen bislang nur 48 Prozent der Deutschen ein zusätzliches Kapitalpolster auf.

Wie der GDV am Montag auf Basis der INSA-Umfrage mitteilte, würden 56 Prozent der Bundesbürger mehr für das Alter zurücklegen, wenn es zusätzliche Anreize von staatlicher Seite gäbe (siehe Grafik).

Sparlücke bei jüngeren Menschen besonders groß

Bislang ist das Engagement der Bevölkerung in Sachen Vorsorge vergleichsweise bescheiden: Laut der Studie bauen bislang nur 48 Prozent der Deutschen ein zusätzliches Kapitalpolster auf – obwohl inzwischen 84 Prozent der Deutschen überzeugt seien, so der Verband, “dass Rentner in der Zukunft ihren Lebensstandard nur mit privater Vorsorge halten könnten”.

Besonders groß sei die Sparlücke bei jüngeren Menschen, heißt es beim GDV. Demnach sorgten von den 18- bis 24-Jährigen nur jeder Vierte privat vor. “Viele Menschen tun praktisch noch zu wenig – vor allem fangen sie zu spät an. Dabei ist der Faktor Zeit entscheidend, um durch eine möglichst lange Ansparphase die laufende Belastung zu verringern”, kommentiert GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland die Ergebnisse.

Erdland: “Wir müssen in Deutschland mehr tun, um die private Altersvorsorge der Bürger zu unterstützen”

Der Staat sei in der Pflicht, so Erdland, den Menschen mit einer Förderung der privaten Altersvorsorge “stärker unter die Arme zu greifen”. “Wir müssen in Deutschland mehr tun, um die private Altersvorsorge der Bürger zu unterstützen. Dazu sollte die Bundesregierung zumindest einen Teil der Milliarden, die sie in den vergangenen Jahren durch niedrige Zinsen gespart hat, an die Bürger zurückgeben”, fordert Erdland.

Dies sei auch eine Investition “in die Zukunft unserer Gesellschaft, in die soziale Sicherheit und das Wachstum von morgen”, betonte der GDV-Präsident. (lk)

Altersvorsorge-2015-GDV in Altersvorsorge: Viele Deutsche wollen Anschubhilfe vom Staat

56 Prozent der Bundesbürger mehr für das Alter zurücklegen, wenn es zusätzliche Anreize von staatlicher Seite gäbe. Quelle: GDV

 Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...