Anzeige
29. Januar 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger kennen ihre Alterseinkünfte nicht

Ein Gros der Deutschen kann das zu erwartende Einkommens aus gesetzlicher und privater Altersvorsorge nicht einschätzen, so eine Studie im Auftrag von MLP. Der Finanzdienstleister hat daher die Standmitteilungen einiger Versicherer auf ihre Transparenz hin untersucht und Schwachstellen ermittelt.

Studie: Rentenhöhe unbekannt

Viele Bundesbürger können der Studie zufolge ihre Alterseinkünfte nur grob oder gar nicht abschätzen.

46 Prozent der Bundesbürger kennen die eigenen Einkünfte aus privater und betrieblicher Altersvorsorge nicht. 40 Prozent ist zudem die Höhe ihrer gesetzlichen Rente unbekannt, so die repräsentative Umfrage des Kölner Marktforschungsinstitut  You Gov im Auftrag des Wieslocher Finanzdienstleisters. “Es fehlt vor allem ein einheitlicher Überblick über die eigene gesetzliche und ergänzende Altersvorsorge”, kommentiert MLP-Vorstand Manfred Bauer.

Höhe des Renteneinkommens unbekannt

Der Umfrage zufolge haben 28 Prozent der Deutschen zumindest “eine grobe Idee” wir hoch ihr Einkommen aus privater und betrieblicher Altersvorsorge im Rentenalter sein wird. 26 Prozent sind sich demnach “ziemlich sicher”, ihre Alterseinkünfte zu kennen. Nach der gesetzlichen Rente gefragt, geben jeweils 30 Prozent an, “ziemlich sicher” über deren Höhe zu sein, beziehungsweise “eine grobe Idee” davon zu haben.

Studie: Rentenhöhe unbekannt

Quelle: MLP

Eine Voraussetzung für den Überblick über die eigene gesetzliche und private Altersvorsorge sind laut MLP nachvollziehbare Informationen über die bestehenden Versicherungsverträge. Bei dieser Transparenz herrsche jedoch Aufholbedarf im Markt, so der Finanzdienstleister. Im Rahmen einer Studie hat MLP die Standmitteilungen der Versicherer hinsichtlich ihrer Transparenz untersucht.

Demnach informieren die deutschen Versicherer zwar ihre Kunden jährlich mittels dieser Standmitteilungen zum Status und der erwartbaren Leistung des abgeschlossenen Produkts. Doch obwohl alle untersuchten Versicherer die gesetzlichen Vorgaben zu diesen Informationen einhalten, untscheiden sich die jeweiligen Standmitteilungen aber hinsichtlich Klarheit und Nachvollziehbarkeit deutlich, so MLP.

 

Seite zwei: Schwachstellen bei Standmitteilungen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...