Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Flexi-Rente passt zur Ruhestandsplanung der Deutschen

Deutsche wollen in höchst unterschiedlichem Alter aus dem Berufsleben ausscheiden, so eine aktuelle Studie des Finanzdienstleisters MLP. Die Spanne reicht demnach von 50 bis über 70 Jahre. Die aktuell von der Bundesregierung geplante Flexi-Rente sei daher ein richtiger Schritt.

Studie zur Flexi-Rente: Wünsche zum Rentenstart sehr weit auseinander

Laut der Studie kommt die geplante Flexi-Rente den unterschiedlichen Wünschen der Bundesbürger zum eigenen Renteneintrittsalter entgegen.

Die Flexi-Rente, nach der sowohl die vorzeitige Teilrente als auch die Erwerbstätigkeit über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus erleichtert werden sollen, ist rund einem Drittel der Bundesbürger noch nicht bekannt. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage des Kölner Marktfoschungsinstituts Yougov im Auftrag des Wieslocher Finanzdienstleisters MLP.

Die beiden Zielrichtungen der Flexi-Rente stoße unter allen anderen Befragten jedoch auf eine ähnliche Zustimmung. So erhoffen sich 37 Prozent der Befragten von dem Gesetzesvorlagen mehr Spielraum für ein Arbeiten über das Regelrentenalter hinaus. Und 33 Prozent versprechen sich demnach die Möglichkeit, mit einer Teilrente bereits ab 60 Jahren in Rente zu gehen.

Ein Fünftel will länger arbeiten

“Die Flexi-Rente ist ein richtiger Schritt. Denn ein starrer Renteneintritt entspricht nicht mehr der gesellschaftlichen Realität – das zeigt unsere Studie sehr deutlich”, kommentiert Manfred Bauer, Vorstandsmitglied bei MLP. Um eine angemessene Versorgung im Alter auch bei einem flexibleren Renteneintritt sicherzustellen, sei parallel eine Stärkung der privaten und der betrieblichen Altersvorsorge notwendig, so Bauer weiter.

42 Prozent würden der Studie zufolge die Flexi-Rente nutzen, um noch vor dem Regelrentenalter in den Ruhestand zu gehen– auch wenn damit Rentenkürzungen einhergehen. 19 Prozent der Befragten geben indes an, länger als regulär arbeiten zu wollen, sofern damit auch sukzessive ihr Rentenanspruch zunehme. Insbesondere Bürger am Anfang und am Ende ihres Berufslebens könnten sich demnach vorstellen, über ihr Regelrentenalter hinaus zu arbeiten: 32 Prozent der 18 bis 24-Jährigen und 23 Prozent der über 55-Jährigen.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Deutschen grundsätzlich ihrem Beruf mögen. Lediglich jeder Zehnte gebe an, unzufrieden mit seiner täglichen Arbeit zu sein. Dennoch legen die Befragten demnach großen Wert auf einen möglichst flexiblen Renteneintritt. 64 Prozent der Befragten würden hierfür der Studie zufolge ein “Wertkonto” befürworten, mit dem sich Geld oder Überstunden langfristig aufbauen lassen, um sie im Alter für kürzere Arbeitstage oder einen früheren Ruhestand zu nutzen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...