9. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Flexi-Rente passt zur Ruhestandsplanung der Deutschen

Deutsche wollen in höchst unterschiedlichem Alter aus dem Berufsleben ausscheiden, so eine aktuelle Studie des Finanzdienstleisters MLP. Die Spanne reicht demnach von 50 bis über 70 Jahre. Die aktuell von der Bundesregierung geplante Flexi-Rente sei daher ein richtiger Schritt.

Studie zur Flexi-Rente: Wünsche zum Rentenstart sehr weit auseinander

Laut der Studie kommt die geplante Flexi-Rente den unterschiedlichen Wünschen der Bundesbürger zum eigenen Renteneintrittsalter entgegen.

Die Flexi-Rente, nach der sowohl die vorzeitige Teilrente als auch die Erwerbstätigkeit über das gesetzliche Renteneintrittsalter hinaus erleichtert werden sollen, ist rund einem Drittel der Bundesbürger noch nicht bekannt. Das ist eines der Ergebnisse der repräsentativen Umfrage des Kölner Marktfoschungsinstituts Yougov im Auftrag des Wieslocher Finanzdienstleisters MLP.

Die beiden Zielrichtungen der Flexi-Rente stoße unter allen anderen Befragten jedoch auf eine ähnliche Zustimmung. So erhoffen sich 37 Prozent der Befragten von dem Gesetzesvorlagen mehr Spielraum für ein Arbeiten über das Regelrentenalter hinaus. Und 33 Prozent versprechen sich demnach die Möglichkeit, mit einer Teilrente bereits ab 60 Jahren in Rente zu gehen.

Ein Fünftel will länger arbeiten

“Die Flexi-Rente ist ein richtiger Schritt. Denn ein starrer Renteneintritt entspricht nicht mehr der gesellschaftlichen Realität – das zeigt unsere Studie sehr deutlich”, kommentiert Manfred Bauer, Vorstandsmitglied bei MLP. Um eine angemessene Versorgung im Alter auch bei einem flexibleren Renteneintritt sicherzustellen, sei parallel eine Stärkung der privaten und der betrieblichen Altersvorsorge notwendig, so Bauer weiter.

42 Prozent würden der Studie zufolge die Flexi-Rente nutzen, um noch vor dem Regelrentenalter in den Ruhestand zu gehen– auch wenn damit Rentenkürzungen einhergehen. 19 Prozent der Befragten geben indes an, länger als regulär arbeiten zu wollen, sofern damit auch sukzessive ihr Rentenanspruch zunehme. Insbesondere Bürger am Anfang und am Ende ihres Berufslebens könnten sich demnach vorstellen, über ihr Regelrentenalter hinaus zu arbeiten: 32 Prozent der 18 bis 24-Jährigen und 23 Prozent der über 55-Jährigen.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Deutschen grundsätzlich ihrem Beruf mögen. Lediglich jeder Zehnte gebe an, unzufrieden mit seiner täglichen Arbeit zu sein. Dennoch legen die Befragten demnach großen Wert auf einen möglichst flexiblen Renteneintritt. 64 Prozent der Befragten würden hierfür der Studie zufolge ein “Wertkonto” befürworten, mit dem sich Geld oder Überstunden langfristig aufbauen lassen, um sie im Alter für kürzere Arbeitstage oder einen früheren Ruhestand zu nutzen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...