Anzeige
Anzeige
25. Februar 2015, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Novelle der Anlageverordnung freut Verbände

Das Bundeskabinett hat heute einen Entwurf verabschiedet, der die Anlagevorschriften für Versicherer lockern soll. Die Branchenverbände GDV und BAI begrüßten den Kabinettsbeschluss, weil es Versicherungsunternehmen damit leichter fallen würde, in Infrastrukturprojekte und erneuerbare Energien zu investieren.

Novelle der Anlageverordnung freut Verbände

Mit der Novelle der Anlageverordnung will der Gesetzgeber die Versicherer dazu animieren, künftig verstärkt in Infrastruktur-Projekte zu investieren.

“Der GDV begrüßt die neue Anlageverordnung. Sie erleichtert es den Versicherern, in potentiell ertragreichere Anlagen als bislang zu investieren. Insbesondere die Möglichkeiten, das Vermögen der Altersvorsorgesparer in Infrastruktur zu investieren, wurden erweitert”, erklärte Dr. Axel Wehling, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), in einer Stellungnahme am Mittwoch.

BAI meldet noch “dringenden Klarstellungsbedarf” an

Auch der Bundesverband Alternative Investments (BAI) begrüßte die Entscheidung, allerdings fügte der BAI hinzu, dass man “weiteren dringenden Klarstellungsbedarf” sehe.

“Investoren und Anbieter sind gleichermaßen erleichtert, dass diese wichtige Verordnung endlich verabschiedet ist”, teilte BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer mit. Allerdings habe es viel zu lange gedauert, ärgert sich Dornseifer, bis eine “sehr überschaubare Anzahl von Änderungen”, die insbesondere durch die Ablösung des Investmentgesetzes durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) im Jahre 2013 erforderlich geswesen seien, transformiert wurden.

Mit der Novelle der Anlageverordnung solle diese auf das KAGB und die neue Welt der alternativen Investmentfonds (AIFs) ausgerichtet werden, erklärt der BAI, insbesondere werde der Katalog der zulässigen Anlagegegenstände um die neu eingefügten Fondstypen gemäß KAGB ergänzt.

Erhoffte Impulse hängen von Praxistauglichkeit der Regelungen ab

Ob sich die erhofften neuen Impulse bei Anlagen in Fremdkapitalprodukte, sowie insbesondere im Segment Infrastrukturdarlehen und bei reinen Darlehensfonds, tatsächlich einstellen werden, beurteilt der BAI derzeit noch zurückhaltend. “Die Praxistauglichkeit der jeweiligen Regelungen muss sich jetzt allerdings noch erweisen”, so Dornseifer.

“Wir haben zwar deutliche Fortschritte im Konsultationsverfahren erreicht, es verbleiben aber zahlreiche Auslegungsfragen, die erst noch von der Bafin zu konkretisieren sind.” Hier bestehe jetzt dringender Handlungsbedarf, so der BAI-Geschäftsführer, zumal für ein Teil der betroffenen Investoren ab dem 1. Januar 2016 bereits das neue EU-Finanzaufsichtsregime Solvency II maßgeblich sein werde. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...