Anzeige
10. Februar 2015, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Branche: Qualität vor Quantität

Das Thema Beitragsstabilität nimmt in der privaten Krankenversicherung (PKV) auf Managementebene einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Dabei setzt die Branche verstärkt auf leistungsstarke Produkte mit niedrigeren Anpassungsraten.

Beitragsstabilitaet-pkv in PKV-Branche: Qualität vor Quantität

Die PKV-Branche setzt verstärkt auf leistungsstarke Produkte.

Die Signale, die Gerd Güssler, Geschäftsführer des Freiburger Analysehauses KVpro.de, aus dem PKV-Markt erhält, fasst er so zusammen: “Das Geschäft ist besser als 2013, bleibt jedoch weiter hinter dem Vorjahr zurück.”

Güssler weist dabei auf hausgemachte Versäumnisse in der Krankenvollversicherung hin. “Die Boom-Jahre waren oft geprägt durch Kundenwechsel innerhalb der PKV und politische Entscheidungen. Einige Gesellschaften hatten dabei ihre ursprüngliche Klientel, die GKV-Wechsler, völlig aus den Augen verloren”, kritisiert Güssler die Geschäftsstrategie der Häuser.

Reiner Preisverkauf vorbei

Zudem stellt er fest, dass der reine Preisverkauf “bis auf ganz wenige Anbieter” weitgehend vorbei sei – gleichwohl hätten auch diese Anbieter höherwertige Produkte im Portfolio, ergänzt der Experte.

Auch André Wohlert von der Deutschen Makler Akademie (DMA) sieht einen Trend zu mehr Qualität in den Tarifen. “Viele Versicherer nutzten die Einführung der Unisex-Tarife, um ihre Produktpalette zu bereinigen, die empfohlenen Mindestkriterien des PKV-Verbandes einzuführen und die Kalkulation auf aktuelle Sterbetafeln und Rechnungszins umzustellen.”

Niedrigzinsphase erreicht Kunden

Analog zur Lebensversicherung verzinsen die Gesellschaften die eingenommenen Beiträge ihrer Krankenversicherten mit dem sogenannten Rechnungszins.

Das angelegte Guthaben soll dazu beitragen, dass Privatpatienten im Alter nicht so viel bezahlen müssen, wie es angesichts des höheren Verbrauchs medizinischer Leistungen eigentlich der Fall wäre.

Seite zwei: Unschöne Konsequenzen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...