Anzeige
Anzeige
30. Januar 2015, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Kampf um Kunden

Am 1. Januar 2015 ist das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) in Kraft getreten und wird in 2015 das Neugeschäft erheblich beeinflussen.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Das Scoring

LVRG-Gericht in LVRG: Kampf um Kunden

Garantien sollten in Zukunft auf ein notwendiges Maß reduziert werden.

Der dauerhaft niedrige Kapitalmarkt lässt auch beim Versicherer die Zinsgewinne schwinden. Das ist sowohl für Kunden als auch für Versicherer schmerzlich, aber, als Folge der Kapitalmarktpolitik der EZB, Fakt.

Konsolidierungen der Strukturen und Kosten in der Lebensversicherung sind notwendig, die Reduzierung des Höchstrechnungszinses auf 1,25 Prozent wichtig.

Aber reicht die Umsetzung dieser Gesetzesänderungen für zukunftsorientierte Lebensversicherungstarife aus?

Das Scoring hat die Änderungen der Versicherer für 2015 unter die Lupe genommen: Am Tarifangebot ändert sich wenig.

Privat oder betrieblich vorsorgen

Die Zeiten der fetten Renditen und hohen Ablaufleistungen mit relativ geringem Beitragsaufwand sind schon lange vorbei. Gleichzeitig hat sich der Bedarf nach privater Absicherung erhöht. Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung gehen stetig zurück und der Ausblick auf die demografische Entwicklung für die nächsten 30 Jahre zeigt, dass das Umlageverfahren an seine Grenzen kommt.

Um also in den wohlverdienten Ruhestand gehen zu können, ist eine private oder betriebliche Rente unausweichlich. Für viele wirken die Angebote der Versicherer unattraktiv.

Gründe dafür sind mangelnde Transparenz, teilweise hohe Kosten und geringe Renditen. Die Bedenken der Kunden werden ernst genommen und es erfolgt sukzessive ein Umdenken bei den Versicherern.

So ist mittlerweile vielen klar, dass Transparenz nicht gleichzusetzen ist mit 40 bis 80 Seiten Produktinformationen. Transparenz heißt, den Kunden über die wesentlichen Eckpunkte wie Garantien, Renditechancen, Kosten und Flexibilitäten zu informieren.

Seite zwei: Versicherer arbeiten an Kostensparpotenzialen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern

Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. Immobilieneigentümer sollen die Steuer nach ihren Plänen künftig nicht umlegen dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...