Anzeige
Anzeige
15. Januar 2015, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebsrenten: Stagnation trotz starken Wachstums

Obwohl die Zahl der aktiven Anwartschaften in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in den letzten Jahren stark gestiegen ist, konstatiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) einen stagnierenden Verbreitungsgrad der bAV – denn die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten legte ebenfalls zu.

Betriebsrenten: Stagnation trotz starken Wachstums

Die betriebliche Altersversorgung zeigt zwei unterschiedliche Entwicklungen: Die absolute Zahl der Anwartschaften steigt, dem Verbreitungsgrad hilft das aber nicht – dieser verharrt bei rund 60 Prozent.

Wie die gestern vom BMAS veröffentlichte “Trägerbefragung zur betrieblichen Altersversorgung 2013” zeigt, verfügten Ende 2013 rund 17,8 Millionen Menschen, also knapp 60 Prozent der fast 30 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, über eine aktive bAV-Anwartschaft (siehe Tabelle nächste Seite). Dabei wurden von den insgesamt 20,1 Millionen Anwartschaften knapp 2,3 Millionen Mehrfachanwartschaften abgezogen.

Beschäftigungszuwachs bremst Verbreitungsgrad aus

Von den 17,8 Millionen aktiven Anwartschaften entfallen 12,5 Millionen auf die Privatwirtschaft, die übrigen – knapp 5,3 Millionen – sind dem öffentlichen Dienst zuzurechnen. Dies ist laut der Studie gegenüber Dezember 2001, seinerzeit waren es 13,6 Millionen Beschäftigte, eine Steigerung um 4,2 Millionen (plus 30,6 Prozent). Gegenüber 2011 – damals haben 17,280 Millionen Beschäftigte eine bAV-Anwartschaft erworben – bedeutet dies einen Anstieg um 511.000 (plus 3,0 Prozent).

Da zwischen 2011 und 2013 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit 2,9 Prozent fast genauso stark angestiegen ist  – von 29,046 Millionen Beschäftigten auf 29,884 Millionen, bleibt der Verbreitungsgrad der bAV nahezu unverändert.

Seite zwei: GDV fordert Reformen in der bAV

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Schadensmeldung: Die Top-Five Versicherer-Apps

Wie zufrieden sind Sie mit der Nutzung von Versicherer-Apps als Smartphone-Dienst im Bereich Schadensmeldung? Dieser Frage ist das Kölner Beratungsinstitut Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money nachgegangen. Ein Versicherer erhielt dabei die Auszeichnung “Beste App”.

mehr ...

Immobilien

Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

Die Zahl der Fertighäuser ist 2016 weiter gestiegen. Die Branche konnte ihren Marktanteil weiter ausbauen wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef berichtete. So vermeldeten die Hersteller auch höhere Umsätze und mehr Beschäftigte.

mehr ...

Investmentfonds

Trump-Politik verunsichert Mexiko-Investoren

Die neue Handelspolitik unter Donald Trump bereitet vielen Anlegern Kopfschmerzen. Eine Schwerpunkt der US-Regierung liegt darauf, Handelsdefizite abzubauen und gegen den Verlust von Arbeitsplätzen zu kämpfen. Aber dies bleibt nicht ohne Folgen.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...