26. März 2015, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Maklerorientierte Strategie fortsetzen”

Udo Drexler, Geschäftsführer der CMS Consal MaklerService GmbH, sprach mit Cash. über das Wachstumspotenzial im Pflege-Segment, die Möglichkeiten für Makler, Einkommensverluste in der Lebensversicherung über das Kranken-Geschäft auszugleichen sowie die Strategie seines Hauses in der Vertriebsunterstützung.

Consal Maklerservice: Maklerorientierte Strategie fortsetzen

Udo Drexler: “Das Internet bietet sich ergänzend an mit vielen Info- und Serviceleistungen, sogar als Abschlusstool. Aber nichts kann auf Dauer die persönliche Beratung des Maklers ersetzen.”

Cash.: Insbesondere Pflegetarife wurden 2013 als Zusatzversicherung häufiger nachgefragt, ergab die aktuelle Vertriebswege-Umfrage der Unternehmensberatung Towers Watson. Welche Bedeutung messen Ihre Krankenversicherer dem Pflegebereich bei?

Drexler: Eine hohe! Hier sprechen unsere Marktanteile in der Pflegezusatzversicherung für sich: Die Union Krankenversicherung (UKV) hatte Ende 2014 knapp 160.000 Personen, das entspricht 20 Prozent mehr Kunden als Ende 2013, und die Bayerische Beamtenkrankenkasse knapp 258.000 Personen versichert – ein Plus von 9,4 Prozent.

Daran sehen Sie: Für uns liegt in der Pflegezusatzversicherung ein großes Potenzial. Und das nutzen wir. Besonders bei der staatlich geförderten Pflegeabsicherung, dem sogenannten Pflege-Bahr. Hier haben die UKV und die Bayerische Beamtenkrankenkasse mit rund 113.000 Verträgen zum Jahresende 2014 rund ein Fünftel aller marktweit abgeschlossenen Tarife auf sich vereint.

Sie gehören somit weiterhin zu den Marktführern in diesem Segment. Zudem eröffnet sich uns mit diesen Kunden ein großes Up-Selling-Potenzial, denn die Kostenlücke können Sie nur in jungen Jahren mit einer geförderten Pflegezusatzversicherung vollständig schließen.

Einige Experten sind der Meinung, dass die Umsetzung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) dazu führt, dass die Finanzierung von Krankheitskosten im Vergleich zum Geschäft mit der Lebensversicherung wieder attraktiver wird. Wie sehen Sie das?

Makler, die Unternehmer sind, werden sich wegen der Einkommensverluste in der Lebensversicherung vermehrt wieder der Krankenversicherung zuwenden. Deren Beitragsentlastungstarife haben einige Vorteile: Zum einen sind diese Beiträge arbeitgeberzuschussfähig, zum anderen bieten wir noch eine höhere Verzinsung und haben geringere Kosten.

Wer rechtzeitig und in ausreichender Höhe Vorsorge betreibt, kann seine Beiträge im Alter auf diese Weise fast komplett absichern und über die steuerliche Komponente den Staat an dieser Vorsorge beteiligen – der Fachmann spricht vom Ausfinanzieren. Hier liegt meiner Meinung nach aber auch noch viel Aufklärungsbedarf beim Vermittler.

Seite zwei: “Nichts kann auf Dauer die persönliche Beratung des Maklers ersetzen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...