Anzeige
23. Februar 2015, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kostensenkungen allein reichen nicht aus”

Frank Neuroth, Mitglied des Vorstands der Ergo Lebensversicherung, erklärt im Cash.-Interview, wie das Unternehmen seine Produktstrategie im Niedrigzinsumfeld ausrichtet und wehrt sich gegen die Kritik, dass die neu entwickelten Produkte der Lebensversicherer viele Kunden überfordere.

Ergo Leben: Kostensenkungen allein reichen nicht aus

Frank Neuroth, Ergo: “Sämtliche Produkte, die auf dem Modell der klassischen Kapitallebensversicherung basieren, stehen auf dem Prüfstand.”

Cash.: Auf dem Neujahrspresseempfang der Bafin empfahl Bafin-Präsidentin Dr. Elke König den Versicherern, dass sie Kosten sparen und innovative Produkte auf den Markt bringen sollten, um den niedrigen Zinsen zu begegnen. Welcher der beiden Handlungsansätze ist für Sie von vordringlicher Bedeutung?

Neuroth: Wir sind einer der Vorreiter im Markt und bieten seit 2013 neue Lebensversicherungsprodukte an, die den heutigen Anforderungen besser gerecht werden. Kostensenkungen sind wichtig, reichen allein aber nicht aus um mit den extrem niedrigen Zinsen fertig zu werden.

Zudem kritisierte König, dass sich die Kunden bei den von der Branche seit 2013 entwickelten Produkten zwar objektiv auf das Leistungsversprechen verlassen könnten, subjektiv würden aber viele Produkte als “unverständlich und zu komplex” empfunden. Haben Sie Verständnis für die Kritik?

Für die Kunden sind unsere neuen Produkte gut verständlich, da wir großen Wert auf Transparenz gelegt haben. Klassische Lebensversicherungen sind eigentlich im Vergleich komplexer und schwerer zu verstehen. Ein Teil der Kritik ist eine reine Insider-Diskussion, die unsere Kunden kaum interessiert.

Mit einer neuen fondsgebundenen Direktversicherung versucht Ihr Haus verstärkt im schwierigen Geschäft mit kleinen und mittelständischen Unternehmen Fuß zu fassen. Ist dies so zu verstehen, dass der betrieblichen Altersversorgung in der Ergo-Produktstrategie ein höherer Stellenwert als bisher zukommen soll?

Die betriebliche Altersversorgung hatte für Ergo schon immer einen hohen Stellenwert. Im Bereich der Großunternehmen sind wir bereits einer der größten Anbieter. Da wir bei kleinen und mittleren Unternehmen den größten Bedarf sehen wollen wir unsere Marktstellung dort ausbauen.

Welche Produktformen würde Ihr Haus gegebenenfalls im Gegenzug künftig weniger stark forcieren – insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich immer mehr Versicherer, so bereits auch die Ergo Direkt, aus dem aktiven Riester-Geschäft zurückziehen?

Sämtliche Produkte, die auf dem Modell der klassischen Kapitallebensversicherung basieren, stehen auf dem Prüfstand. Bei der Direktversicherung bieten wir seit Januar nur noch die neu entwickelte fondsgebundene Variante an. Riester bleibt ein Teil unseres Versorgungskonzepts, gerade für Geringverdiener und Familien.

Das Produkt ist inzwischen jedoch so komplex, dass es beispielsweise für einen Direktversicherer kaum noch darstellbar ist. Wir hoffen, dass der Gesetzgeber bald den Weg für einfachere Lösungen freimacht.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Katrin Stein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...