27. März 2015, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Germanwings-Absturz: Airlines haften auch bei Suizid

Fluggesellschaften sind bei Unglücken unabhängig vom Verschulden der Piloten zu einer Entschädigung von bis zu 141.000 Euro pro verunglückter Person verpflichtet. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin. Im Fall der abgestürzten Germanwings-Maschine rechnen Experten mit deutlich höheren Entschädigungssummen.

Germanwings in Germanwings-Absturz: Airlines haften auch bei Suizid

Im Falle der am Dienstag mit 144 Passagieren in Südfrankreich abgestürzten Germanwings-Maschine müssen die beteiligten Versicherer laut Medienberichten mit einem Haftpflichtschaden von mehr als 150 Millionen Euro rechnen.

Die genannte Entschädigung ergibt sich laut einer GDV-Sprecherin aus dem Montrealer Übereinkommen. Demnach haften die Fluggesellschaften auch dann, wenn das Flugunglück absichtlich herbeigeführt worden sei. Werde nachgewiesen, dass die Airline das Unglück verschuldet habe, dann hafte sie unbegrenzt, so die Sprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

Die Haftpflichtversicherung decke die Schäden ab, die Passagiere während des Fluges erlitten, und sie decke auch die Schadenersatzansprüche der Angehörigen ab. Dazu gehörten etwa Unterhaltspflichten für die Hinterbliebenen als auch die Kosten für die Beerdigung. Die Höhe der Ansprüche hänge von den Lebensumständen der Opfer ab, sie sei nicht pauschal bezifferbar. Nicht der Pilot sei im Grunde genommen versichert, sondern die Fluggesellschaft, erklärte die GDV-Sprecherin.

Haftpflichtschaden von mehr als 150 Millionen Euro erwartet

Im Falle der am Dienstag mit 144 Passagieren und sechs Crew-Mitgliedern in Südfrankreich abgestürzten Germanwings-Maschine müssen die beteiligten Versicherer laut Medienberichten mit einem Haftpflichtschaden von mehr als 150 Millionen Euro rechnen. “Bei Unglücken mit vielen Opfern aus europäischen Ländern wird meistens mit ein bis zwei Millionen Euro pro verunglücktem Passagier kalkuliert”, sagte ein Experte der “Süddeutschen Zeitung”.

Dabei hängt die Höhe der Zahlungen vor allem von der familiären Situation des Verunglückten ab. Familien, in denen beispielsweise der Hauptverdiener gestorben ist, wird eine höhere Summe zugesprochen als den Angehörigen eines Alleinstehenden.

Seite zwei: Allianz richtet Hotline für Angehörige ein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...