Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer im Umbau-Modus

Die Gothaer baut kräftig um: Der Kölner Versicherer will die Digitalisierung vorantreiben und die schwächelnde Lebensversicherung auf neue Füße stellen.

Gothaer im Umbau-Modus

Der Gothaer-Vorstand berichtet über das Geschäftsjahr 2015 (von links): Harald Epple, Michael Kurtenbach, Thomas Leicht, Karsten Eichmann, Martina Faßbender (Sprecherin).

Insgesamt sei es ein gutes Jahr für die Gothaer gewesen, bilanzierte Konzernchef Dr. Karsten Eichmann am Donnerstag im Rahmen des Jahresabschlussgesprächs in Köln. Die Betonung lag auf “insgesamt”, denn die Konzern-Kennzahlen stellen sich in etwa so wechselvoll dar, wie die fußballerischen Leistungen des 1. FC Köln – hierzu genügt ein Blick auf die Ertragsentwicklung:

Während die Bruttobeiträge im Bereich Schaden-Haftpflicht-Unfall im Vergleich zu 2014 um voraussichtlich 2,9 Prozent auf 2,14 Milliarden Euro zulegen werden – und in der Krankenversicherung sogar ein Plus von 4,4 Prozent erwartet wird (0,94 Milliarden Euro) – bleibt die Lebensversicherung das Sorgenkind. Für 2015 prognostiziert der Versicherer ein Minus von satten 6,9 Prozent (1,42 Milliarden Euro) – ohne Berücksichtigung der kleinen Gothaer Pensionskasse beträgt das voraussichtliche Minus der Gothaer Leben sogar 7,3 Prozent auf dann 1,29 Milliarden Euro.

Klassische Verträge künftig nur noch auf Nachfrage

In der Lebensversicherung sei die Gothaer in einer Phase, “in der wir das Geschäft ertragsorientiert konsoldieren”, erklärte Eichmann angesichts des “äußerst schwierigen Marktumfeldes”. Die Konsolidierung betrifft vor allem die klassische Lebensversicherung, die man in Zukunft möglichst nur noch “auf Nachfrage” des Kunden anbieten wolle, wie Leben- und Krankenchef Michael Kurtenbach betonte. “Wir werden den Anteil klassischer Produkte auch in der betrieblichen Altersversorgung deutlich zurückfahren”, ergänzte Kurtenbach.

Den Platz der klassischen Lebensversicherung soll ab 2016 eine “neue Klassik” einnehmen. Kurtenbach zufolge arbeitet die Gothaer derzeit an zwei neuen Produkten: Eine Variante ist demnach mit einer endfälligen Garantie ausgestattet, jedoch soll der Kunde im Sicherungsvermögen der Gothaer investiert bleiben. Das zweite Produkt sei fondsorientierter ausgerichtet und das Guthaben des Kunden nur zum Teil im Sicherungsvermögen angelegt, erläuterte Kurtenbach und betonte: “Wir sind der festen Überzeugung, dass der Altersvorsorgemarkt ein Wachstumsmarkt bleibt – aber nur mit veränderten Garantien.”

 

Seite zwei: Digitalisierung weiter im Fokus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...