Anzeige
Anzeige
18. März 2015, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Intelligente Regulierung”: Die Zukunft der Finanzaufsicht

Auf der Europäischen Konferenz zum Thema “Verbraucherschutz in der Finanzbranche” gab die leitende Verbraucherschützerin der EU-Versicherungsaufsicht Eiopa, Katja Würtz, einen Ausblick auf zukünftige Anforderungen an die Regulierung. Diese müsse “intelligenter” werden. Zudem dürften Produkte, die für Verbraucher nicht geeignet seien, nicht verkauft werden, mahnte Würtz.

Intelligente Regulierung

Auch die Digitalisierung ist ein Fall für eine “intelligente Regulierung”.

Unter einer “intelligenten Regulierung” verstehe sie “einen proportionalen, risiko- und zukunftsbasierten Ansatz”, der das Verbraucherverhalten in die Betrachtung einbeziehe, erklärte Würtz, die am vergangenen Donnerstag in Bukarest sprach.

Dabei sollten künftige Entwicklungen frühzeitig erkannt werden, damit “agiert und nicht lediglich reagiert” werden könne.

“Intelligente Regulierung”

“Intelligente Regulierung” bedeute zudem, so die Eiopa-Vertreterin, diese “auf pragmatische und risikoorientierte Weise auf das identifizierte Problem zuzuschneiden”. Dies gehe weit über das “simple Abhaken von abzuarbeitenden Punkten” hinaus.

Als Beispiel für die praktische Herangehensweise von Eiopa nannte die Verbraucherschützerin die jährlich von der Regulierungsbehörde erstellten “Verbrauchertrendberichte”. Diese Berichte lieferten regelmäßig einen Überblick über Schadensfälle für Verbraucher im Versicherungs- und Vorsorgemarkt.

Über die Dauer der Erhebung habe sich gezeigt, so Würtz, dass sich immer wieder die gleichen Probleme für die Verbraucher ergeben, wie beispielsweise irreführende Werbung, unvollständige Informationen und ein schlechter Umgang mit vertriebsseitigen Interessenkonflikten.

Würtz sieht in den Trendberichten ein “wichtiges Instrument für die Prüfung, Führung, Priorisierung und Entwicklung der Fokussierung eines präventiven Regulierungsansatzes zur Vermeidung des Verhaltensrisikos”.

Seite zwei: Produktlebenszyklus betrachten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wie vielleicht schon von Augen: Die Product Governance verpflichtet ab 03.01.2017 – also schon in rd. 1,5 Jahren – dass vor dem Produktverkauf geprüft werden muss, ob die Kunden die Fähigkeit haben, Verluste durch Wertschwankungen bis hin zum Ausfallrisiko zu verkraften!

    Deshalb unsere Empfehlung, dieses Wissen bereits heute zu praktizieren, denn damit kann die Bestandsaufnahme und diese Prüfung ab sofort gegen Honorar durchgeführt werden, sogar mit dem Zusatznutzen der Beweislastumkehr, weil auch sicherlich in Zukunft die Ratings zu Platzierungsbeginn hinterher nicht immer Bestand haben.

    Wer also nicht nur Storno, sondern auch den „Rückkauf“ vermeiden möchte, sollte sich mit der DIN ISO 22222 beschäftigen. Wird der Beratungsprozess nach diesem Regelkreis aufgezeigt, verstehen alle Menschen, dass der Beratungszeitaufwand gegen Honorar bezahlt werden muss, wenn es bei den Umsetzungshilfen nicht zu anderen Vergütungen kommt, wie in „Erfahrungsberichten“ bei mwsbraun.de zu lesen.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. März 2015 @ 11:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...