Anzeige
19. Mai 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Sorgen von Maklern nehmen wir ernst”

Claus Scharfenberg, Vorstand der Condor Lebensversicherung, geht davon aus, dass die Honorarberatung infolge des LVRG einen höheren Stellenwert erhält. Im Interview erklärt er, wie sich sein Haus trotz des finanzpolitischen Gegenwindes aus der EZB-Zentrale im Markt behauptet.

Niedrigzinsumfeld

“Das vergangene Jahr und der Jahresstart 2015 zeigen deutlich, dass die Kunden absolutes Vertrauen in uns und unsere Finanzstärke haben.”

Cash.: Versicherungsmakler Peter Przybilla schrieb kürzlich auf Cash.-Online, dass es für Makler aufgrund der zunehmenden Regulierung unmöglich sei, den LVRG-bedingten Courtageverlust durch Mehrumsatz wettzumachen. Wie geht Condor als Maklerversicherer des R+V-Konzerns mit den finanziellen Sorgen seiner Vertriebspartner um?

Scharfenberg: Wir müssen uns zunächst eines vor Augen führen: Das Niedrigzinsumfeld hat in den vergangenen Jahren die Kunden belastet, etwa durch den gesunkenen Garantiezins. Dagegen blieben die Courtagen im Markt weitgehend stabil. Das LVRG wirkt sich nun branchenweit auch auf die Vergütungssysteme aus. Genau das hat der Gesetzgeber beabsichtigt. Wir selbst haben unsere Courtageregelungen an das LVRG und die Niedrigzinsphase angepasst. Das war notwendig und wird auch von der überwiegenden Mehrheit unserer Geschäftspartner akzeptiert.

In der Praxis führt dies oft gar nicht zu Kürzungen der Courtagen, sondern zu einer verstärkten Verteilung über die Laufzeit. Das macht natürlich einigen Maklern Sorgen. Dessen sind wir uns bewusst. Diese Sorgen nehmen wir ernst und versuchen, im direkten Kontakt Lösungen zu finden. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Geschäftspartner bei alternativen Vergütungsmodellen wie zum Beispiel einer Honorarberatung. Auf der anderen Seite haben sich unsere Courtagen für Biometrie-Produkte und für das Einmalbeitragsgeschäft kaum verändert und sind für das Kollektivgeschäft unverändert geblieben.

Seite zwei: “Es gibt es zwei unschlagbare Argumente für Lebens- und Rentenversicherungen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Das macht natürlich einigen Maklern Sorgen. Dessen sind wir uns bewusst. Diese Sorgen nehmen wir ernst und versuchen, im direkten Kontakt Lösungen zu finden. – Wie peinlich! Da hat Herr Scharfenberg wohl geflunkert. Ist es doch offensichtlich, das bei der Condor nach Gutsherrenart gehandelt wird und der Selbst denkende Makler abgeschafft werden soll. (Wohl ähnlich wie die Condor LV zum Ende des Jahres selbst). Siehe unter anderem unter: http://www.portfolio-international.de/newsdetails/article/condor-bleibt-stur.html

    Kommentar von Michael Walter — 25. Mai 2015 @ 19:47

  2. Was für ein “Interview” oder schreibt hier der Vorstand selbst?:
    …”Diese Sorgen nehmen wir ernst und versuchen, im direkten Kontakt Lösungen zu finden…”

    * Kein kritisches Wort im Artikel zum Umgang mit dem Versicherungsmakler Matthias Helberg

    * Keine Erwähnung des schwelenden Konflikts mit der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM) hinsichtlich der neuen, angepassten Vermittlungsvereinbarungen

    Kritischer Journalismus sieht in meinen Augen anders aus!

    Kommentar von Marcus Dippold — 20. Mai 2015 @ 20:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...