Anzeige
16. April 2015, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Makler und der Dreisatz

Ein etwas sarkastischer Beitrag von Peter Przybilla zur aktuellen Lage auf dem Vermittlermarkt. Erkennen Sie sich wieder?

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

LVRG: Der Makler und der Dreisatz

Peter Przybilla: “Haben Sie schon genau nachgerechnet wieviel Umsatz Sie machen müssen, um die gleiche Courtagesumme zu kommen?”

Da war er wieder, der berühmte Dreisatz. Die Reduzierung der Courtage im LV-Bereich lässt grüßen. Mal ganz ehrlich: Haben Sie schon genau nachgerechnet wieviel Umsatz Sie machen müssen, um die gleiche Courtagesumme zu kommen? Bei 40 Promille entspricht die Absenkung auf 25 Promille einen Courtageverlust von 37,5 Prozent.

Um diesen aufzufüllen, müssten Sie 60 Prozent mehr Umsatz machen. Geht man von 44 Promille aus, wäre ein Mehrumsatz von 76 Prozent nötig. Klingelt es? Das ist schlicht nicht zu machen. In Zeiten von Beratungsdokumentation, Aufklärung und sicherlich notweniger Transparenz eine Unmöglichkeit. Kritischere und teilweise irreführende Berichterstattung erschwert den Verkauf zusätzlich. Von den Renditen der Gesellschaften ganz zu schweigen.

Haben Sie auch noch an die 200 Einheiten für ihre Weiterbildung gedacht? Liegen Sie im Schnitt? Dann herzlichen Glückwunsch, ich hinke noch hinterher.

Was passiert mit uns Maklern?

All die Änderungen treiben Vermittler vielleicht eher in die Abhängigkeit oder zu Pools. Und dort gehört ihnen der Bestand nicht mehr wirklich. Das haben die ersten Insolvenzen von Pools gezeigt.

Stürzen wir uns verstärkt auf die Biometrie? Dort sind die Prämien rasant gestiegen, damit erhöht sich auch die Courtage! Dumm nur, dass genau deswegen die Nachfrage einbricht. Gerade in den nicht kaufmännischen Berufen praktisch unverkäuflich. Und die bAV? Gut und schön, aber dort könnte die Nahles-Rente kommen, also derzeit keine wirkliche Alternative. Und es gibt so viele Spezialisten mit Sonderausbildung, die Konkurrenz könnte also hart werden.

Seite zwei: Was bleibt als Lösung übrig?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wie recht er hat Die einzigen die es bis jetzt nicht verstanden haben sind die Versicher.

    Kommentar von M.Rücker — 17. April 2015 @ 10:37

  2. Eine gelungene Situationsbeschreibung der Versicherungsmakler. Gerne schließe ich mich der Eselswanderung in Frankreich an.

    Kommentar von Andre Perko — 16. April 2015 @ 21:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...