Anzeige
10. September 2015, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx investiert 320 Millionen Euro in geplanten Offshore-Windpark

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx investiert 320 Millionen Euro in einen geplanten Offshore-Windpark in der Nordsee. Talanx erhöhe gezielt den Anteil der Infrastrukturinvestments, um Renditerückgängen durch das Niedrigzinsniveau entgegenzuwirken, teilte das Unternehmen zur Begründung mit.

Offshore-Windpark

Gemeinsam mit dem Schwester-Projekt Gode Wind 2 werde Gode Wind 1 Deutschlands größter Offshore-Windpark sein, teilte Talanx mit (Symbolbild).

Erstmals finanziere ein institutionelles Konsortium unter Führung eines Versicherers ein Offshore-Windenergie-Projekt, erklärte Talanx am Donnerstag. Das Gesamtvolumen der Anleihe bezifferte das Unternehmen auf 556 Millionen Euro. Weitere Mitglieder des Fremdkapitalkonsortiums sind demnach deutsche Versicherungsunternehmen und Vermögensverwalter.

55 Windkraftanlagen sollen vor Norderney entstehen

Die zehnjährige Anleihe werde von einem Investment-Vehikel der Global Infrastructure Partners (GIP) begeben. Der Investor soll 50 Prozent des künftigen Windparks Gode Wind 1 vom dänischen Energieversorger DONG Energy übernehmen.

Die geplanten 55 Windkraftanlagen sollen rund 33 Kilometer nordwestlich der ostfriesischen Insel Norderney entstehen. Deren Gesamtleistung gibt Talanx mit 330 Megawatt an. Gemeinsam mit dem Schwester-Projekt Gode Wind 2 werde er Deutschlands größter Offshore-Windpark sein.

Mittelfristig will Talanx bis zu zwei Milliarden Euro in Infrastrukturprojekte investieren

“Mit der Anleihe beteiligt sich Talanx erstmals mit erheblichem Fremdkapital an einem Infrastrukturprojekt”, erklärte Dr. Immo Querner, Finanzvorstand der Talanx AG. “Mittelfristig planen wir, bis zu zwei Milliarden Euro in Infrastrukturprojekte zu investieren.” Perspektivisch sei für Talanx “auf lange Frist ein Investitionsvolumen in breit diversifizierte alternative Anlagen von bis zu fünf Milliarden Euro denkbar”, so Querner.

Der Anleiheemission vorgelagert sei eine Zustimmung der zuständigen Kartellbehörde zum Erwerb von 50 Prozent der Gode-Wind-1-Anteile durch die GIP. Die Rückmeldung der Behörde werde bis Ende September erwartet. Es sei vorgesehen, dass die Anleihe als Greenbond zertifiziert werde und damit offiziell das Rating einer nachhaltigen Anleihe trage. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...