Anzeige
Anzeige
10. September 2015, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx investiert 320 Millionen Euro in geplanten Offshore-Windpark

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx investiert 320 Millionen Euro in einen geplanten Offshore-Windpark in der Nordsee. Talanx erhöhe gezielt den Anteil der Infrastrukturinvestments, um Renditerückgängen durch das Niedrigzinsniveau entgegenzuwirken, teilte das Unternehmen zur Begründung mit.

Offshore-Windpark

Gemeinsam mit dem Schwester-Projekt Gode Wind 2 werde Gode Wind 1 Deutschlands größter Offshore-Windpark sein, teilte Talanx mit (Symbolbild).

Erstmals finanziere ein institutionelles Konsortium unter Führung eines Versicherers ein Offshore-Windenergie-Projekt, erklärte Talanx am Donnerstag. Das Gesamtvolumen der Anleihe bezifferte das Unternehmen auf 556 Millionen Euro. Weitere Mitglieder des Fremdkapitalkonsortiums sind demnach deutsche Versicherungsunternehmen und Vermögensverwalter.

55 Windkraftanlagen sollen vor Norderney entstehen

Die zehnjährige Anleihe werde von einem Investment-Vehikel der Global Infrastructure Partners (GIP) begeben. Der Investor soll 50 Prozent des künftigen Windparks Gode Wind 1 vom dänischen Energieversorger DONG Energy übernehmen.

Die geplanten 55 Windkraftanlagen sollen rund 33 Kilometer nordwestlich der ostfriesischen Insel Norderney entstehen. Deren Gesamtleistung gibt Talanx mit 330 Megawatt an. Gemeinsam mit dem Schwester-Projekt Gode Wind 2 werde er Deutschlands größter Offshore-Windpark sein.

Mittelfristig will Talanx bis zu zwei Milliarden Euro in Infrastrukturprojekte investieren

“Mit der Anleihe beteiligt sich Talanx erstmals mit erheblichem Fremdkapital an einem Infrastrukturprojekt”, erklärte Dr. Immo Querner, Finanzvorstand der Talanx AG. “Mittelfristig planen wir, bis zu zwei Milliarden Euro in Infrastrukturprojekte zu investieren.” Perspektivisch sei für Talanx “auf lange Frist ein Investitionsvolumen in breit diversifizierte alternative Anlagen von bis zu fünf Milliarden Euro denkbar”, so Querner.

Der Anleiheemission vorgelagert sei eine Zustimmung der zuständigen Kartellbehörde zum Erwerb von 50 Prozent der Gode-Wind-1-Anteile durch die GIP. Die Rückmeldung der Behörde werde bis Ende September erwartet. Es sei vorgesehen, dass die Anleihe als Greenbond zertifiziert werde und damit offiziell das Rating einer nachhaltigen Anleihe trage. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 15. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...