Anzeige
Anzeige
24. April 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSG-Urteil: “Grundbedürfnis auf Mobilität” durch Krankenkasse zu gewährleisten – mehr nicht

Bei “Mobilitätsbedürfnissen eines behinderten Menschen, die über das Grundbedürfnis auf Mobilität hinausgehen”, könne der Versicherte keine Leistungsübernahme von seiner Krankenkasse erwarten. Auch die Pflegekasse sei nicht leistungspflichtig. Dies entschied das Bundessozialgericht (BSG) in einem aktuellen Urteil.

Rechtsschutzversicherer-urteil in BSG-Urteil: Grundbedürfnis auf Mobilität durch Krankenkasse zu gewährleisten – mehr nicht

Auch die Pflegekasse muss nicht zahlen. Die Zuständigkeit des Transports liegt laut BSG bei der Pflegeeinrichtung bzw. deren Fahrdienst.

In dem vorliegenden Rechtsstreit verlangt ein bei der AOK Nordwest Versicherter eine Kostenerstattung für einen selbst erworbenen Autoschwenksitz, den er für seine demenzkranke und stark gehbehinderte Frau angeschafft hatte.

Die Ehefrau erhielt von der ebenfalls beigeladenen Pflegekasse Leistungen nach Pflegestufe III.

Die AOK Nordwest weigerte sich, die Kosten für den Autoschwenksitz zurückzuerstatten. Daraufhin klagte der Ehemann.

Vorinstanzen hatten Klage abgewiesen

Die Vorinstanzen, das Sozialgericht Münster und das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, haben die Klage abgewiesen. Die Ehefrau verfüge bereits über einen Rollstuhl. Dies sei ausreichend, um sich um die Wohnung herum fortbewegen zu können, worauf es bei einem mittelbaren Behinderungsausgleich ankomme.

Mit seiner Entscheidung vom 25. Februar 2015 (Az.: B 3 KR 13/13 R) bestätigt das BSG die Auffassung des Landesgerichts. Weder die Kranken- noch die Pflegekasse seien leistungspflichtig.

Pflegekasse nicht leistungspflichtig

Dem Urteil zufolge seien “die Krankenkassen nicht dafür zuständig, Mobilitätsbedürfnisse eines behinderten Menschen zu befriedigen, die über das Grundbedürfnis auf Mobilität (…) hinausgehen und vor allem der sozialen Kontaktpflege dienen.”

Auch die Pflegekasse müsse nicht zahlen. Der Transport eines Pflegebedürftigen in die Tagespflege sei nach Paragraf 41 Abs 1 Satz 2 Sozialgesetzbuch (SGB) XI der teilstationären Pflege zugeordnet. Die Zuständigkeit läge bei der Pflegeeinrichtung bzw. deren Fahrdienst.

Transportmöglichkeiten würden also innerhalb des gesetzlichen Anspruchs gewährleistet werden. Sollten dennoch Eigenbeteiligungen anfallen, beruhe dies darauf, dass die Leistungen der Pflegeversicherung nicht den vollständigen Bedarf deckten, sondern gedeckelt seien. Dies könne allerdings keinen Anspruch auf ein Pflegehilfsmittel zu Transportzwecken auslösen, so der BSG in seiner Urteilsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...