Anzeige
23. April 2015, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die kundenorientiertesten Krankenkassen

Welche Krankenkassen stehen in der Gunst ihrer Kunden ganz weit vorn? In einer aktuellen Kundenbefragung der Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue wurde die Zufriedenheit der Krankenkassenkunden analysiert. Acht Krankenkassen erhielten ein “sehr gut”.

Krankenkasse

Den Krankenkassen ist es den Studienergebnissen zufolge noch nicht ausreichend gelungen, sich bei ihren Kunden als Gesundheitspartner zu positionieren.

Im Rahmen der Analyse wurden knapp 3.300 Kunden zu Service und Leistungen der 30 größten deutschen Krankenkassen befragt.

Acht Kassen überzeugen

Im Ergebnis konnten acht Kassen ihre Kunden überzeugen: Die Audi BKK, die Techniker Krankenkasse, die AOK PLUS, die Knappschaft, die Siemens-Betriebskrankenkasse, die BIG direkt gesund, die BKK vor Ort und die BKK Mobil Oil.

Schliesst man die Testsieger nach Leistungskategorien in die Betrachtung mit ein, konnten insbesondere die Techniker Krankenkasse, die Audi BKK und die Knappschaft glänzen, die jeweils in zwei der acht bewerteten Kategorien auf dem ersten Platz landeten (siehe untere Grafik).

Krankenkasse

Quelle: Servicevalue

Laut der Studienautoren lassen sich die acht Leistungskategorien in die drei übergeordneten Anforderungsarten Basisanforderungen, Leistungsanforderungen und Begeisterungsanforderungen einteilen.

Krankenkasse

Die Testsieger in den acht Leistungskategorien. (Quelle: Servicevalue)

“Erreichbarkeit” und “Kundenservice” gehören zu den Basisanforderungen. Dies sind Leistungen, die jeder Versicherte von seiner Krankenkasse erwartet und erwarten kann: Für diese Anforderungsart erhielten die Kassen auch die besten Kundenurteile.

Begeisterungsfaktoren erhalten schwächste Bewertung

Allerdings zeigt sich im Drei-Jahresvergleich der Untersuchungsergebnisse, dass die Zufriedenheit der Kunden mit der “Erreichbarkeit” stetig abnimmt. Daraus leiten die Studienmacher einen Handlungsbedarf vonseiten der Krankenkassen ab.

Die aus Kundensicht relativ gesehen schwächsten Bewertungen erhielten die Kassen bei den Begeisterungsfaktoren zu denen die “Wahltarife”, die “Leistungserweiterungen”, die “individuelle Gesundheitsförderung” sowie die “Service-Zusatzleistungen” zählen.

Gesundheitspartner Krankenkasse?

Dies sei für die Anbieter äußerst unbefriedigend, da diese “hier wirklich punkten und sich vom Wettbewerb abheben können”. Den Krankenkassen sei es noch nicht ausreichend gelungen, sich bei ihren Kunden als Gesundheitspartner mit einem umfangreichen Leistungsangebot zu positionieren. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...