31. Juli 2015, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Tarifwechsel: Versicherer darf Risikozuschläge erheben

Ein privater Krankenversicherer ist grundsätzlich berechtigt, beim PKV-Tarifwechsel von einem Tarif mit Pauschalprämie in einen Tarif mit Grundprämie für ein Basisrisiko einen individuellen Risikozuschlag zu erheben. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

PKV-Tarifwechsel

Dem BGH zufolge soll das Tarifwechselrecht den Versicherten vor überhöhten, nicht aber vor risikogerechten Prämien schützen.

Ein PKV-Versicherter wollte von einem Tarif mit Pauschalprämie, in dem sein individuelles Gesundheitsrisiko bereits einkalkuliert war – der Mann leidet an einer “Nierensteinzertrümmerung rechts” – in einen anderen Zieltarif wechseln.

Der gewählte Zieltarif setzt sich aus einer Grundprämie für ein Basisrisiko und Risikozuschlägen in Abhängigkeit von dem Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers zusammen.

Versicherungsnehmer klagt gegen Risikozuschlag

In dem vorliegenden Fall hatte die Versicherungsgesellschaft zu der Grundprämie einen Risikozuschlag aufgrund der Vorerkrankung des Mannes erhoben. Hiergegen klagt der Versicherungsnehmer. Der Versicherer dürfe keine Risikozuschläge erheben.

In seinem Urteil vom 15. Juli (Az.: IV ZR 70/15) gibt der BGH der Vorinstanz Recht und entscheidet zugunsten der Versicherungsgesellschaft.

Risikogerechte Prämien zulässig

Während in der Pauschalprämie höhere Risiken pauschal berücksichtigt worden seien, sei dies in dem Zieltarif, der Grundprämie für ein Basisrisiko, nicht der Fall. Insofern stehe es dem Versicherer frei, für über das Basisrisiko hinausgehende höhere Risiken einen individuellen Risikozuschlag zu berechnen.

Das Tarifwechselrecht solle den Versicherten vor überhöhten, nicht aber vor risikogerechten Prämien schützen. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...