4. Juni 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsniveau: Auch wenig Veränderung wirkt

Obwohl die einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten in der Lebensversicherung infolge des LVRG deutlich gesunken sind, hat sich das Provisionsniveau in der Lebensversicherung insgesamt kaum verändert. Zu dieser Einschätzung kommt das Institut für Transparenz (ITA). ITA-Chef Dr. Mark Ortmann erklärt, warum die zu beobachteten Veränderungen trotzdem im Interesse der Kunden seien.

Provisionsniveau: Auch wenig Veränderung wirkt

“Das Provisionsniveau insgesamt hat sich nur unwesentlich verändert – die meisten Versicherer haben keine Anpassungen vorgenommen oder geplant”, konstatiert ITA-Chef Mark Ortmann.

Wie das ITA auf Basis einer Studie im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) am Mittwoch mitteilte, sanken die einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten bei der klassischen Privat-Rente in der dritten Altersvorsorgeschicht um durchschnittlich 28,6 Prozent, bei klassischen Riester-Renten um 25,5 Prozent und bei fondsgebundenen Riester-Renten um 33,5 Prozent.

Abschlusskosten und Höchstzillmersatz fallen im Gleichschritt

Die überwiegende Senkung der einmaligen Kosten sei vor allem auf die vom Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) geforderte Absenkung des Höchstzillmersatzes zurückzuführen, konstatiert ITA-Geschäftsführer und Studienautor Ortmann.

Dies lasse sich daran erkennen, erklärt der Versicherungsexperte, dass die Kosten bei der Mehrzahl der untersuchten Tarife im gleichen Verhältnis wie der Höchstzillmersatz gefallen seien – nämlich um 37,5 Prozent. Der Höchstzillmersatz definiert die maximale Höhe der Abschlusskosten, die Versicherer zu Beginn eines Vertrages sofort in der Bilanz ansetzen dürfen.

Ortmann: Veränderungen bei der Vergütung im Interesse des Kunden

Obwohl sich die Gesamtkosten nicht wesentlich verändert haben, seien die zu beobachteten Veränderungen bei der Vergütung im Interesse des Kunden, so Ortmann. Da die Verträge zu Beginn weniger mit Kosten belastet würden, stehe beispielsweise ein größerer Teil der angesparten Beiträge sofort zur Verzinsung zur Verfügung.

Zudem fördere eine laufende Vergütung die Betreuung des Kunden durch den Versicherungsvermittler, so der ITA-Chef, weil der Vermittler ein größeres Interesse habe, dass der Vertrag bis zum Ende durchgehalten und nicht vorzeitig storniert werde. Darüber hinaus verbesserten sich die Rückkaufswerte bei einem vorzeitigen Vertragsende.

Seite zwei: Ortmann regt Provisionsabgabeverbot an

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Senkung der Kosten macht diese Produkte nicht attraktiver, das könnte nur deutclich steigende Zinsen

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Juni 2015 @ 12:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...